free hit counter code Covid-19 Lug und Trug

       Tauhid.net

COVID-Fitnah

Wahrlich, dem falschen Messias werden Jahre der Täuschung vorausgehen,
in denen die Wahrhaftigen belogen werden, den Lügnern geglaubt wird,
die Vertrauenswürdigen in Verruf gebracht werden,
den Verrätern vertraut wird und die Schändlichen sprechen.

(Musnad Ahmad)

Juni 2021

Immer mehr Menschen merken, dass an der offiziellen Covid-Geschichte etwas nicht stimmen kann. Selbst der konservative Stern kommentiert: "Die Zahl der belegten Intensivbetten war Grundlage für die Bundesnotbremse und Lockdown. Die Intensivstationen füllten sich rasant, hieß es, deshalb müssten nun radikale Maßnahmen ergriffen werden. Jetzt stellt sich heraus, dass die Zahlen falsch waren. Das ist Freiheitsberaubung. Viele Medien haben die Notfall-Erzählung der Politik und die Zahlen über Monate ungeprüft übernommen. Kritiker und Zweifler wurden niedergemäht. Doch jetzt ist klar: Krankenhäuser haben zum Teil weniger Intensivbetten gemeldet, als tatsächlich vorhanden waren. Wenn das stimmt, ist das Betrug an den deutschen Bürgerinnen und Bürgern."

Es ist höchste Zeit, die offizielle Version auf ihren Wahrheitsgehalt zu untersuchen.

Dieser Artikel ist recht lang, um das Thema richtig behandeln zu können. Deswegen hier ein kurzer Überblick und Links zu den einzelnen Kapiteln:

PCR-Test
Ein Test, der gar nicht für Infektionskrankheiten gedacht war, liefert die gewünschten Ergebnisse, nämlich völlig aufgeblasene Infektionszahlen.

Statistisken und Zahlenspielerei
Manipulierte Statistiken erschrecken die Bürger und machen sie glauben, nur eine Impfung könnte sie vor diesem Covid-Tsunami retten.

Mutanten
Mutationen liefern das Alibi für fortgesetzte Coronamaßnahmen und Lockdowns um die Bürger müde zu machen und zur Impfung zu zwingen.

Impfung
Völlig neuartige Impfstoffe auf mRNA-Basis mit nur einer Notfallzulassung werden weltweit quasi verpflichtend. Was sagen Experten dazu?

Wessen Brot ich ess, dessen Lied ich sing
Ein gutes Indiz, ob man einem Experten vertrauen kann oder nicht, ist die Frage, wer ihn bezahlt.

Kinderimpfungen
Der Drang, Kinder impfen zu wollen, die selber fast gar kein Risiko haben, an Covid zu erkranken, offenbart, dass es hier nicht wirklich um Gesundheit geht.

Desinformation und Propaganda
Die "Infodemie" erreicht bedrohliche Ausmaße. Zeit zu handeln!

Absolute Diktatur
Wir steuern mit voller Fahrt in einen Albtraum, und wie immer wird dafür die Angst der Bürger instrumentalisiert.

5G
Der zeitgleiche Ausbau des Funknetzes 5G mit der sogenannten Pandemie ist vielleicht kein Zufall, sondern es sind vielleicht nur zwei Seiten der gleichen Münze.

Graphenoxid und Magnetogenetik
Ein kurioses Phänomen wird beobachtet: Leute werden nach der Impfung magnetisch. Was könnte die Ursache sein?

Event 201 und Cyber Polygon 2021
Der nächste Virusangriff scheint bereits wieder geplant zu sein, diesmal, um das Internet lahmzulegen.

PCR-Test

Beim Medienbriefing zu COVID-19 am 16. März 2020 sagte der WHO-Generaldirektor Dr. Tedros Adhanom Ghebreyesus: "Wir haben eine einfache Botschaft für alle Länder: Testen, testen, testen." Die Botschaft wurde durch Schlagzeilen in der ganzen Welt verbreitet. Als sogenannter Goldstandard wurde der PCR-Test genommen, ein Test, der überhaupt nicht als diagnostisches Werkzeug zum Nachweis von Viren gedacht war. Er kann zwar extrem geringe Virenmengen detektieren, dadurch aber auch positiv ausfallen, wenn keine Infektion im Sinne des Infektionsschutzgesetzes und damit auch keine Ansteckungsgefahr vorliegt. Das wiederum stellt Corona-Maßnahmen und Lockdowns, die ja auf hohen Fallzahlen und der Angst vor massenhafter Ansteckung beruhen, empfindlich infrage.

Kary Mullis - der mit dem Nobelpreis ausgezeichnete Erfinder der PCR-Technologie - hatte eindringlich davor gewarnt, dass der Test missbraucht werden könne, denn wenn zu viele Zyklen (Ct) durchlaufen werden, kann mit dem Test so gut wie alles nachgewiesen werden. "PCR makes something out of nothing" sagte Mullis. Er hätte sich ohne Zweifel gegen den heutigen Gebrauch des Testes sehr gewehrt. Er war auch ein entschiedener Gegner Anthony Faucis, dem Chefberater der USA in Sachen COVID, dem er mehrfach Inkompetenz vorwarf und meinte, Fauci würde den Leuten ins Gesicht lügen. Wie der "Zufall" es wollte, verstarb er kurz vor dem Ausbruch des ominösen Virus.

Ganz allgemein sind Labortests in der Medizin lediglich Hilfsmittel, die für sich allein von beschränkter Aussagekraft sind und nur im Verbund mit ärztlicher Patientenanamnese und Differentialdiagnostik den Verdacht auf spezifische Erkrankungen und die Ursachen bestimmter Symptome erhärten können. Werden bei Erkältungsviren mittels PCR-Verfahren Rachen- und Nasenabstriche untersucht, enthält deren Entnahme bereits mehr potenzielle Fehlerquellen als beispielsweise der Umgang mit Blutproben.

Bei Corona kommt hinzu, dass es sich um RNA-Viren handelt, das PCR-Verfahren aber ausschließlich mit DNA funktioniert. Deshalb muss (einfachsträngige) RNA mittels eines Enzyms (Revers Transkriptase) in (doppelsträngige) DNA umgewandelt werden. (Darum heißt das Verfahren auch RT-PCR). Dem geht eine Lyse voraus, welche die im Abstrich enthaltenen Zellen und gegebenenfalls Viren in ihre Bestandteile zerlegt, gewissermaßen schreddert. Selbst wenn also vor Anwendung der PCR-Technik in der Probe intakte und vollständige RNA-Viren vorhanden gewesen sind, existieren schon im Zuge des PCR-Verfahrens lediglich noch DNA-Genfragmente, die der Test überhaupt einzig - und zwar nach vielen Vermehrungszyklen des Materials - detektieren könnte.

Der Rückschluss auf in der Probe ursprünglich vorhandene a) intakte und vollständige RNA-Viren in b) vermehrungsfähiger Anzahl (Viruslast, Infektiosität nach IfSG) ist damit von vornherein indirekt (und eben nicht direkt) und hängt von vor allem zwei Faktoren ab: Man sucht nach vorab bestimmten cDNA-Fragmenten (corresponding DNA), die bestimmten RNA-Fragmenten entsprechen sollen, die dem gesuchten RNA-Virus als spezifische Bestandteile zugeschrieben werden. Um einigermaßen sicherzustellen, dass man nicht nur Virus-Trümmer und -Fragmente (indirekt) nachweist, sondern den Verdacht auf ein vollständiges Virus begründen kann, würde man drei zu findende Ziel-RNA-Gene bestimmen, die sich am Anfang, in der Mitte und am Ende des Virusstrangs befinden. Detektieren dann alle drei Ziel-cDNA-Fragmente, ist die Wahrscheinlichkeit recht groß, dass vor dem Schreddern durch Lyse ein intaktes RNA-Virus im Abstrich vorhanden war. Die zwei Ziele des Drosten-Protokolls (Dual-Target-Test), das von der WHO als internationaler Standard beworben wurde, befinden sich aber zwischen der Mitte und dem Ende des Virusstrangs, keines am Anfang. Unabhängig von der Frage, ob die bestimmten Ziele für SARS-Cov-2 hinreichend spezifisch sind, lässt sich damit nicht zwischen detektierten Virustrümmern bzw. Genabschnitten und einem vollständigen Virus unterscheiden. Im Verlauf des April 2020 und den Folgemonaten wurde aber immer deutlicher, dass viele Labore nur auf ausgerechnet das unspezifische E-Gen testeten (Single-Tests) oder bei Dual-Target-Tests eine alleinige Detektion des E-Gens als hinreichend interpretierten, um den gesamten Test positiv zu werten und entsprechend als "Fall" zu melden. Diese Labore beriefen sich auf eine Passage des WHO-Test-Leitfadens für Labore, die in den Versionen vom 2. März 2020 und 19. März 2020 so lautet: "In Gebieten, in denen das COVID-19-Virus weit verbreitet ist, könnte ein einfacherer Algorithmus angewandt werden, bei dem z.B. das Screening durch rRT-PCR eines einzigen Unterscheidungstargets als ausreichend angesehen wird."

Rückschlüsse auf die relevante Präsenz eines vollständigen Virus sowie auf seine Vermehrungsfähigkeit (Viruslast) haben etwas mit der Anzahl der Vermehrungszyklen zu tun, die nötig sind, bis der Test die gesuchten Fragmente detektiert. Je mehr Durchläufe man braucht, um das Gesuchte sichtbar zu machen, desto weniger von ihm war ursprünglich vorhanden. Darum legt man Schwellenwerte für die Anzahl der Vermehrungszyklen fest (Ct-Wert). Das Drosten-Protokoll legt keine Ct-Werte fest, weder für die Frage, ob eine Probe überhaupt noch sinnvoll als positiv gewertet werden kann, noch in Hinblick auf eine Viruslast, welche eine Infektion bzw. Infektiosität nahelegt. Zum anderen operiert es selbst mit 45 Zyklen. Labore, die dieses Protokoll gemäß WHO-Empfehlung als Leitfaden nutz(t)en, folg(t)en in der Regel den 45 Zyklen des Protokolls, gleichwohl diverse Experten davor warnten, dass dieses Vorgehen unweigerlich mit massenweisen falschpositiven Testergebnissen aufwartet. Seit etwa September 2020 herrscht bei WHO, Drosten und RKI allerdings der Konsens, dass positive PCR-Test-Ergebnisse, die auf mehr als 30 bis 35 Zyklen beruhen, wertlos bzw. nichtig positiv sind. Andere Experten meinen jedoch, alles was über 28 Zyklen geht sei wertlos.

Man darf hier mal Dr. Christian Drosten selbst zitieren. Zu MERS im Jahr 2014 und über das Verhältnis von Medien und PCR-Test-Praxis in Saudi-Arabien sagte er:

Es ist eben so, dass es bisher eine klare Fall-Definition gab, also ein striktes Schema, das festlegte, welcher Patient als MERS-Fall gemeldet wurde. Dazu gehörte zum Beispiel, dass der Patient eine Lungenentzündung hat, bei der beide Lungenflügel betroffen sind. Als in Dschidda Ende März dieses Jahres aber plötzlich eine ganze Reihe von MERS-Fällen auftauchten, entschieden die dortigen Ärzte, alle Patienten und das komplette Krankenhauspersonal auf den Erreger zu testen. Und dazu wählten sie eine hochempfindliche Methode aus, die Polymerase-Kettenreaktion (PCR), aber die Methode ist so empfindlich, dass sie ein einzelnes Erbmolekül dieses Virus nachweisen kann. Wenn ein solcher Erreger zum Beispiel bei einer Krankenschwester mal eben einen Tag lang über die Nasenschleimhaut huscht, ohne dass sie erkrankt oder sonst irgendetwas davon bemerkt, dann ist sie plötzlich ein MERS-Fall. Wo zuvor Todkranke gemeldet wurden, sind nun plötzlich milde Fälle und Menschen, die eigentlich kerngesund sind, in der Meldestatistik enthalten. Auch so ließe sich die Explosion der Fallzahlen in Saudi-Arabien erklären. Dazu kommt, dass die Medien vor Ort die Sache unglaublich hochgekocht haben. [...] Ich befürchte, dass der jetzige Anstieg eher der erhöhten Aufmerksamkeit geschuldet ist.

Kommt einem bekannt vor?

Der tansanische Präsident, John Magufuli, hatte die Warnungen vor der Verwendung des PCR-Testverfahrens ernst genommen, und nach eigenen Aussagen eine Untersuchung durchgeführt, um das Potenzial für Corona-Fehldiagnosen aufzuzeigen. Er hatte ein Forscherteam damit betraut, verschiedene Nahrungsmittel, materielle Gegenstände, und Tiere auf Corona zu testen. Den verschiedenen Proben habe man falsche Identitäten zugewiesen. Sprich die der Papaya hatte man Elizabeth Ane genannt, und Alter und Geschlecht hinzugefügt, um einer womöglichen Voreingenommenheit der Laboreinrichtung vorzugreifen. Wie Magufuli bekanntgab, seien die Papaya, Jackfrucht, Ziege und ein einheimischer Vogel positiv auf Corona getestet worden. Zynisch humorvoll betonte Magufuli, dass angesichts der vorliegenden Ergebnisse, landesweit sämtliche Papayas, Jackfrüchte, Ziegen und Kwares isoliert werden müssten.

John Magufuli, als auch die Präsidenten von Haiti und Burundi verstarben kürzlich bzw. wurden ermordet. Alle hatten sich gegen Covid-Impfungen in ihrem Land ausgesprochen. Frage: Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass von den wenigen der 195 Staatsmänner, die sich gegen die Covid-Impfung aussprechen, gleich drei zufällig sterben?

Einer der Hauptgründe für die drakonischen Lockdown-Maßnahmen ist die Geschichte von der asymptomatischen Ansteckung. Frühe Studien sollen gezeigt haben, dass asymptomatische Personen, die mit dem SARS-CoV-2-Virus infiziert waren, infektiös waren und in der Folge symptomatisch werden konnten. In einer Studie mit über 10 Millionen Chinesen in Wuhan wurde jedoch eine Viruskultur an Proben von asymptomatischen positiven Fällen durchgeführt und kein lebensfähiges SARS-CoV-2-Virus gefunden. Alle engen Kontaktpersonen der asymptomatischen positiven Fälle wurden negativ getestet, was darauf hindeutet, dass es unwahrscheinlich ist, dass die in dieser Studie entdeckten asymptomatischen positiven Fälle infektiös sind.

Selbst ein großer PCR-Test-Hersteller und wissenschaftlicher Weggefährte Drostens wies öffentlich darauf hin, dass seiner Meinung nach nur die Hälfte aller Corona-Positiven ansteckend ist. Um gefährlich für Dritte zu sein, müsse man 100 Mal mehr Viruslast in sich tragen als die Nachweisgrenze der Tests, betonte Olfert Landt, Geschäftsführer des Berliner Unternehmens TIB Molbiol in einem Interview mit der Fuldaer Zeitung.

Zurück zur Kapitelübersicht

Statistiken und Zahlenspielerei

Statistiken sind der Dreh- und Angelpunkt der ganzen COVID-Geschichte. Mit ihrer Hilfe kann man das Volk in Angst und Schrecken versetzen und ihre Zustimmung für die Coronamaßnahmen einholen, die auf sogenannten Inzidenzwerten beruhen. Während wir bei den medizinisch-wissenschaftlichen Aspekten als Laien oft überfordert sind und nicht wirklich beurteilen können, welcher Experte Recht hat, können wir hier unschwer erkennen, wie unseriös in Wahrheit vorgegangen wird.


Eine typische Fallzahlen-Statistik

Wenn man unbedarft die obige Statistik ansieht, kann man nur zu einem Schluss kommen: "Oweia, wenn wir jetzt nicht etwas tun, werden wir von dieser Welle verschluckt werden!"

Es sei denn, man schaut genau hin!

Erstmal werden die sogenannten Infektionen (die wie bereits erwähnt ja nur positiv getestet bedeuten) alle addiert. Da macht es zwangsläufig den Eindruck, es würden immer mehr. Aber nach zwei Wochen gehört man ja bereits zu den "Genesenen" und man dürfte in dieser Statistik gar nicht mehr auftauchen. Es interessiert doch nur, wie viele Infektionen es im Moment PROZENTUAL gibt.

Die Statistik wäre nur dann sinnvoll, wenn man sie 2 Wochen später posten würde und statt Infizierten nun "Genesene" hätte, die wohl zeitlebens eine Immunität haben, was den Verlauf der Herdenimmunität widerspiegeln würde. Natürlich, das Bedrohungsszenario entfiele!

Man stelle sich vor: Wir messen mit dem PCR-Test am Tag eins einhundert Menschen und stellen fünf Infizierte fest. Wir erfahren: Infektionsrate: fünf Prozent. Wir messen mit dem gleichen Test am Folgetag zweihundert Menschen und ermitteln davon zehn, die das Virus in sich tragen. Wir erfahren erneut: Infektionsrate: fünf Prozent. Wir haben nun insgesamt dreihundert Menschen in zwei zeitlich aufeinander folgenden Messreihen untersucht und eine konstante - sich also nicht verändernde - Infektionsrate von fünf Prozent ermittelt. Wir messen am dritten Tag erneut, diesmal aber dreihundert Menschen und ermitteln nun 15 Infizierte. Dann geben wir öffentlich an, dass sich die Infektionsrate im Vergleich zum ersten Tag verdreifacht hat! So einfach ist die Taschenspielerei!

Wenn man sich die ganzen COVID-Statistiken genau anschaut fällt auf: Es wird niemals angeführt, wie viele Tests denn überhaupt durchgeführt worden sind! Ohne diese Zahl sind aber die ganzen Statistiken wertlos, weil sie nicht den wahren Prozentsatz der Infizierten in der Bevölkerung messen. "Testen, testen, testen" ist das Mantra. Denn je mehr wir testen, desto mehr Infizierte haben wir! Wohingegen es bei einer prozentualen Bestimmung reichen würde, lediglich genügend große repräsentative Kontrollgruppen zu testen. Man müsste nicht große Bevölkerungsteile und vor allem Kinder ständig mit dem PCR-Test traktieren, dessen Wattestäbchen mit dem hochkrebserregenden Ethylenoxid sterilisiert wurde (was aber offiziell kein Anlass zur Sorge darstellen soll, auch wenn in der EU ein vollständiges Anwendungsverbot für Ethylenoxid selbst in Pflanzenschutzmitteln gilt).

Die sogenannte 7-Tage-Inzidenz beruht auf Grundlage der Meldedaten, die von den kommunalen Gesundheitsämtern erhoben werden. Die Berechnung orientiert sich an den Vorgaben des Robert Koch-Instituts (RKI) und folgt einem festen Muster. Diese Werte sind für das In- und Außerkrafttreten der bundeseinheitlichen Maßnahmen nach §28b des Infektionsschutzgesetzes ("Bundesnotbremse") maßgeblich. Auch hier werden nur die Fälle selbst übermittelt, nicht aber die zugrundeliegende Testmenge und daher nicht der Prozentsatz der Infizierten in der Bevölkerung. Man kann also jederzeit kräftig auf die "Bundesnotbremse" treten, wenn man genügend viele Tests durchführt!

Dies kritisiert auch Andreas Gassen, der Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV). Als alleiniger Indikator für das Ergreifen einschneidender Maßnahmen sei die Zahl ungeeignet. Warnungen, die Pandemie könnte außer Kontrolle geraten, wertete er als überzogen. Gassens Ansicht nach wären selbst 10.000 Infektionen täglich "kein Drama", wenn nur einer von 1.000 schwer erkranke, wie das momentan der Fall sei.


Schwierig, mit solchen Grafiken drakonische Coronamaßnahmen durchboxen zu wollen!

Wie sieht es aber mit den Toten aus, wo es noch Sinn machen würde, sie zu addieren?

Das RKI schreibt: "Sowohl Menschen, die unmittelbar an der Erkrankung verstorben sind ("gestorben an"), als auch Personen mit Vorerkrankungen, die mit SARS-CoV-2 infiziert waren und bei denen sich nicht abschließend nachweisen lässt, was die Todesursache war ("gestorben mit") werden derzeit erfasst." Also jeder, der mit dem fehlerhaften PCR positiv getestet wurde, wird als COVID-Toter gezählt, egal, ob er an einem Herzinfarkt oder etwas anderem verstarb. Das RKI schreibt dazu als offizielle Begründung, dass es in der Praxis häufig schwierig zu entscheiden sei, inwieweit die Corona-Infektion direkt zum Tode beigetragen habe.

Bitte mal kurz verdauen:

Ein strikter Befürworter und Hersteller von PCR-Tests geht wie oben erwähnt davon aus, dass nur die Hälfte aller positiv-Getesteten überhaupt genug Viruslast hat, um andere anzustecken. Von den Infizierten wiederum wird nur ein Bruchteil krank (einer von tausend). Und von diesen Kranken stirbt wieder nur ein Bruchteil. Aber alle gehen potenziell in die Todes-Statistik ein!

Das RKI schreibt weiter: "Generell liegt es immer im Ermessen des Gesundheitsamtes, ob ein Fall als verstorben an bzw. mit COVID-19 ans RKI übermittelt wird oder nicht. Bei einem Großteil der an das RKI übermittelten COVID-19-Todesfälle wird "verstorben an der gemeldeten Krankheit" angegeben."

Warum Krankenäuser so emsig COVID-Kranke und Tote verzeichnen, könnte auch daran liegen: Für experimentelle antivirale Arzneimittel werden bei COVID-Patienten in den USA durchschnittlich $3100 berechnet und für einen längeren Krankenhausaufenthalt $15.000. Und sollte die Reise auf der Intensivstation enden, stehen $40.000 zusätzlich an. Dies wird fast weltweit so gehandhabt: Bei COVID-Patienten machen die Krankenhäuser richtig Kasse! Hier in Indonesien bekommen die Krankenhäuser 321 Millionen Rupiah, wenn bei ihnen einer mit Covid-19 stirbt, was ungefähr das hundertfache eines normalen Monatslohnes darstellt! Diese Unsummen werden alle vom Ausland geliehen, also Weltbank, IMF etc. Ist es nicht merkwürdig, dass alle Leute offiziell im Krankenhaus sterben aber niemand zuhause?

Wenn man aber bösartige Unterstellung beiseitelegen und die Halbgötter in Weiß nicht schnöder Profitgier verdächtigen will, dann sieht die offizielle Position so aus:

Das Institut für Rechtsmedizin des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) hat bei über Hundert Obduktionen von Corona-Toten in der Regel mehrere schwere Vorerkrankungen festgestellt, das Durchschnittsalter war über 80 Jahre!

"Wir haben nur in einem Prozent der Sterbefälle nachweisen können, dass wir im Autopsie-Ergebnis keine relevante Vorerkrankung finden konnten und trotzdem die Todesursache ein Covid-19-Sterbefall gewesen ist", sagte Institutsdirektor Benjamin Ondruschka.

Das heißt, gerade mal ein Prozent aller Toten soll rein an COVID-19 verstorben sein! Für 99% war es nur der letzte Tropfen, der den alten Pott endgültig zum Sinken brachte (Entschuldigen Sie die Ausdrucksweise)!

In den USA soll es angeblich 600,000 Covid-Tote gegeben haben. Aber eine Statistik der John-Hopkins-Universität zeigt, dass es keine signifikante Übersterblichkeit gegeben hat.


Bestattungsarbeiter spricht Klartext und wird aus der Sendung geschnitten.

Nun kommt's:

Um zu verhindern, dass Geimpfte genauso dem PCR-Test zum Opfer fallen wie Nicht-Geimpfte und als COVID-positiv und sogenannte Impfdurchbrüche die Statistiken unschön aussehen lassen, gelten für sie nun andere Kriterien. In den Ende April auf der Centers for Disease Control and Prevention-Website veröffentlichten Richtlinien bezüglich "möglichen Impfdurchbrüchen" heißt es: "Für Fälle mit einem bekannten RT-PCR Zyklusschwellenwert (Ct), übersenden Sie für die Sequenzierung nur Proben mit einem Ct-Wert von kleiner / gleich 28 an die CDC." Ferner hat die CDC kurzerhand beschlossen "asymptomatische oder milde Infektionen" nicht mehr als "Covid-Fälle" zu registrieren. Dies bedeutet, dass auch wenn Proben mit einem Ct-Wert von 28 eine Sequenzierung des Virus, dem nachgesagt wird Covid-19 auszulösen, zulassen, erfasst die CDC nur noch "Impfdurchbrüche", die zur Hospitalisierung führen oder tödlich enden.

Auch der National Health Service (NHS) in England führt nun eine neue Zählweise der COVID-Fälle ein und nimmt nur noch Fälle auf, die tatsächlich im Krankenhaus landen. Die WHO hatte ihre Covid-Diagnose-Richtlinien und ihre PCR-Test-Richtlinien Ende 2020 und Anfang 2021 geändert, genau im Einklang mit dem Start der ersten Impfprogramme.

Und schwuppdiwupp, das war's dann mit der Pandemie! Dank der Impfung! Hätten wir allerdings gleich diese Kriterien verwendet, hätte es eine Pandemie gar nicht erst gegeben!

Doch kaum gibt es ein Aufatmen und Vorfreude auf Ferien und normalen Schul- und Geschäftsbetrieb, brauen sich die nächsten dunklen Wolken am Seuchenhimmel zusammen: die boshaften Mutationen! In den kommenden Wochen werde sich die gefährlichere Mutation B.1.617.2 in Deutschland weiter ausbreiten, sagt Intensivmediziner Gernot Marx. Eine vierte Welle sei möglich.

Zurück zur Kapitelübersicht

Mutanten

Als Dr. Michael Yeadon, ehemaliger Vizepräsident und Forschungsleiter vom US-Pharmagiganten Pfizer, sagte, dass es sich bei Sars-Cov2 um eines der größten Viren handele, die jemals sequenziert worden seien. Es beinhalte 10 000 Aminosäuren, die sogenannten Bausteine des Proteins. Dies sei extrem lang. Also wenn man 100 von den 10 000 verändern würde, ergäben diese 1 %. Dr. Yeadon zufolge habe er die sich am meisten, von dem angeblich ursprünglich in Wuhan, China, sequenzierten Virus, unterscheidende Mutante unter die Lupe genommen und lediglich 27 veränderte Aminosäuren entdecken können. Umgerechnet machen das 0,27%. Also weniger als 0,3% Unterschied zum Wuhan-Typ. Mit anderen Worten, die ursprüngliche chinesische Version und die unterschiedlichste Mutante, seien zu 99,7% identisch. Dem fügte er hinzu: "Ich kann Ihnen versichern, dass das menschliche Immunsystem weitaus cleverer ist. Es besteht kein Risiko. Es ist unmöglich für eine Variante, die sich um 0,3% unterscheidet, also 99,7% identisch ist, sich der Immunität zu entziehen."


Drohnen in Malaysia checken die Körpertemperatur der Bevölkerung.
Ist die Temperatur zu hoch, kommen die Offiziellen.

Luc Montagnier, der französische Virologe und Nobelpreisträger, hat unlängst die globale Corona-Massenimpfung als historischen, medizinischen als auch wissenschaftlichen Fehler bezeichnet. Seine Argumente decken sich mit den Vorbehalten diverser Wissenschaftler, die ebenfalls davon überzeugt sind, dass es eher kontraproduktiv sei, zirkulierenden Erregern Wirte streitig zu machen und dadurch die Inkubation von Escape-Varianten und möglicherweise einen Super-Bug zu provozieren.

Aus dem gleichen Grund meint auch Prof. Dr. Peter McCullough, leitender Dozent für Innere Medizin am Texas A & M University Health Sciences Center mit über 1000 Publikationen und über 500 Zitaten in der National Library of Medicine, die Massenimpfung gegen Corona sei äußerst besorgniserregend: "Wir impfen nie mitten in einer Pandemie. Niemals."

Jeder gute Virologe wird einem außerdem sagen, dass sich jedes Virus anpasst und immer weniger tödlich wird, wenn es mutiert. Aber Sars-Cov2 mache genau das Gegenteil, die neuen Varianten seien mehr und mehr tödlich.

Ohne gefährliche Mutationen gibt es jedoch kein Grund für endlose Coronamaßnahmen! Und sollte es nach den Massenimpfungen zu exponentiell vielen Todesfällen kommen, wäre der Übeltäter bereits ausgemacht: Nicht die Impfung natürlich, sondern die Mutationen, weshalb es weitere Booster-Impfungen geben muss!

Zurück zur Kapitelübersicht

Impfung

Es heißt von den Herstellern, dass die mRNA-Impfstoff Schüsse im Arm bleiben und nicht im Körper zirkulierende Nanopartikel sind. Jetzt wissen wir, dass das nicht stimmt, denn neue Forschungsergebnisse aus Japan zeigen, dass Lipid-NanoPartikel (LNPs), die den mRNA-Code enthalten, nach der Impfung weit im Körper zirkulieren und das Gehirn, die Milz, den Dickdarm, das Herz, die Leber, die Lunge und andere Organe erreichen.

Das Studienpapier, das ursprünglich auf Japanisch verfasst und automatisch ins Englische übersetzt wurde, kann unter diesem Link auf den Servern von Natural News gefunden werden (PDF).

Im Interview sagt Dr. Bryan Bridle, Professor und Virusimmunologe an der Universität von Guelph, der eigentlich ein Impfstoff-Befürworter ist und ansonsten keine Kritik an anderen Impfstoffen übt, die folgenden bestürzenden Dinge:

Das Spike-Protein allein ist fast vollständig für die Schädigung des Herz-Kreislauf-Systems verantwortlich. Wenn es in den Blutkreislauf gelangt, in der Tat, wenn man das gereinigte Spike-Protein in das Blut von Versuchstieren injiziert, erhalten sie alle Arten von Schäden am Herz-Kreislauf-System, und es kann die Blut-Hirn-Schranke überwinden und Schäden am Gehirn verursachen. Sie fanden das Spike-Protein in der Zirkulation, also im Blut von 11 dieser 13 Mitarbeiter im Gesundheitswesen, die den Impfstoff erhalten hatten. Das bedeutet, dass wir seit langem wissen, dass das Spike-Protein ein pathogenes Protein ist. Es ist ein Toxin. Es kann in unserem Körper Schäden verursachen, wenn es in den Blutkreislauf gelangt. Jetzt haben wir eindeutige Beweise dafür, dass die Impfstoffe, die unsere Körper oder die Muskeln oder die Zellen in unseren Deltamuskeln bilden, dieses Protein herstellen, nicht der Impfstoff selbst, und dass das Protein in den Blutkreislauf gelangt. Wenn es in den Blutkreislauf gelangt, kann das Spike-Protein sich an die Rezeptoren binden, die sich auf unseren Blutplättchen und den Zellen befinden, die unsere Blutgefäße auskleiden. Wenn das passiert, kann es eine von zwei Sachen tun. Es kann entweder bewirken, dass die Blutplättchen verklumpen, und das kann zur Gerinnung führen. Das ist genau der Grund, warum wir Gerinnungsstörungen in Verbindung mit diesen Impfstoffen gesehen haben. Es kann auch zu Blutungen führen. Und natürlich ist das Herz beteiligt, es ist ein wichtiger Teil des kardiovaskulären Systems. Deshalb sehen wir Herzprobleme. Das Protein kann auch die Blut-Hirn-Schranke überwinden und neurologische Schäden verursachen. Deshalb wird es auch in den tödlichen Fällen von Blutgerinnseln oft im Gehirn gesehen.


Wohl bekommt's!

Seit November 2020 ist bekannt, dass COVID-19 einen einzigartigen prothrombotischen Zustand verursacht. Die übersteigerte Thromboseneigung ähnelt in mancher Hinsicht einer Autoimmun-Erkrankung, die ebenfalls zu tödlichen Verklumpungen des Blutes führen kann, wie die Forscher erklären. Bei diesem sogenannten Antiphospholipid-Syndrom bildet der Körper irrtümlich Antikörper gegen einige Blutbestandteile, darunter Phospholipide und phospholipid-bindende Proteine. Durch die Anlagerung der Antikörper an diese Moleköle kommt es zur Verklumpung des Blutes. Es erscheint offensichtlich, dass durch die Impfung genau dieser Autoimmuneffekt verursacht werden kann oder vielleicht gar zwangsläufig verursacht wird. Offizielle Zahlen z.B. aus Schottland belegen, dass in 6 Monaten bereits mehr Menschen an den Covid-Impfstoffen gestorben sind, als in 15 Monaten an Covid-19. Von Nebenwirkungen wird zuhauf berichtet, obwohl viele Krankheiten nicht als Nebenwirkungen der Impfungen registriert werden.

Wie Prof. Dr. McCullough klarstellte, liegt der Schwellenwert, ab dem ein experimentelles Impfstoffprogramm eingestellt wird, bei 25 bis 50 Todesfällen, doch hier sind wir nun, mit über 5000 gemeldeten Todesfällen in den USA und vielen Tausend mehr in Europa. Er warnt ausdrücklich vor der Impfung. genauso wie viele andere Mediziner weltweit.

Im Grunde ist alles, was Ihre Regierung Ihnen über dieses Virus erzählt hat, alles, was Sie tun müssen, um sicher zu sein, eine Lüge. Und wenn sie nicht die Wahrheit sagen, bedeutet das, dass es etwas anderes gibt. Und ich bin hier, um Ihnen zu sagen, dass da etwas sehr, sehr Schlimmes passiert. Wenn Sie nicht aufpassen, werden Sie bald keine Chance mehr haben, etwas dagegen zu tun. Ich glaube, dass die Impfungen dazu benutzt werden, Ihre Gesundheit zu schädigen und Sie möglicherweise zu töten. Ich kann keine andere vernünftige Interpretation sehen als einen ernsthaften Versuch der Massenentvölkerung. (Prof. Dr. Michael Yeadon)

Halal ?

Hier in Indonesien liest man öfters auf Plakaten, die Impfung sei sicher und halal. Das ist wirklich ein Witz! Sicher ist, die Impfung ist nicht sicher! Und halal ist sie sicher auch nicht, denn hier wird der gottgegebene Körper manipuliert und Gottes Schöpfung genetisch verändert. Der Koran sagt uns, dass es Satan ist, der die Menschen auffordert, Gottes Schöpfung zu korrumpieren: "Allah verfluchte ihn. Und er (Satan) sagte: "Ich werde von Deinen Dienern ganz gewiss einen festgesetzten Anteil nehmen, und ich werde sie ganz gewiss in die Irre führen und ganz gewiss in ihnen Wünsche erwecken und ihnen ganz gewiss befehlen, ... und da werden sie ganz gewiss Allahs Schöpfung ändern." Das Rasieren der Augenbrauen ist bereits haram, und eine solche Gentherapie soll halal sein?

Zurück zur Kapitelübersicht

Wessen Brot ich ess, dessen Lied ich sing

Bei sogenannten Experten ist ein wichtiges Kriterium ihrer Vertrauenswürdigkeit, von wem sie ihr Geld bekommen. Was auffällt ist, dass bestimmte Namen immer wieder als Sponsoren auftreten, vor allem die Rockefeller Foundation und Bill Gates, die bereits vor COVID ähnliche Szenarien mit Pandemien durchspielten:

Im Jahr 2010 veröffentlichte die Rockefeller Foundation einen Bericht mit dem Titel "Scenarios for the Future of Technology and International Development", in dem eine fiktive autoritäre Reaktion von oben auf ein hypothetisches Pandemieszenario simuliert wurde. Sie kamen zu dem Schluss: "Auch nach dem Abklingen der Pandemie blieb diese autoritärere Kontrolle und Überwachung der Bürger und ihrer Aktivitäten bestehen und verstärkte sich sogar."

Im Oktober 2019 hielten die John-Hopkins-University (von der wir die weltweiten Corona-Daten bekommen) zusammen mit der Bill & Melinda Gates Foundation und dem Weltwirtschaftsforum (WEF, das nun den Great-Reset anstrebt) den Event201 ab, der eine Pandemie mit einem Coronavirus simulierte, um die Zusammenarbeit zwischen verschiedenen Institutionen bei einem solchen Szenario zu fördern.

Außerdem gründeten und unterstützen Bill Gates und die Rockefeller Foundation ID2020, eine Allianz, die nach eigenem Bekunden "die Weichen setzt für digitale IDs und sicherstellt, dass digitale IDs verantwortungsbewusst implementiert werden und allgemein zugänglich sind."

Der größte Sponsor der Weltgesundheitsorganisation (WHO), von der die meisten Leute annehmen, sie wäre eine unabhängige transnationale Organisation, ist Bill Gates, bekannt dafür, beträchtliche Aktienanteile in Pharmakonzernen zu halten und aggressiv für weltweite Impfungen zu werben, und auch die Rockefeller Foundation.

Die Bill & Melinda Gates Foundation sponserte auch Neil Fergusons Team, das Boris Johnson warnte, dass der Versuch, eine Herdenimmunität zu erreichen, 510.000 Menschenleben kosten könnte, was zu einer abrupten Umkehr der Politik führte. Seine Simulationen waren in anderen Ländern einflussreich und wurden von Behörden in den USA, Deutschland und Frankreich aufgenommen. Diese Länder nahmen sich Fergusons Modell zum Vorbild und setzten es um, was zu Lockdowns mit ihren verheerenden Folgen führte. Ferguson war 2008 Mitbegründer des MRC Centre for Global Analysis of Infectious Diseases mit Sitz am Imperial. Es ist die führende Einrichtung, die nationale Regierungen bei Ausbrüchen von Infektionskrankheiten berät. Sie ebenfalls erhält jährlich zweistellige Millionenbeträge von der Bill & Melinda Gates Foundation, arbeitet mit dem britischen National Health Service und den US-amerikanischen Centers for Disease Prevention and Control (CDC) zusammen und ist dafür verantwortlich, die Weltgesundheitsorganisation mit schnellen Analysen zu dringenden Problemen mit Infektionskrankheiten zu versorgen.

Dr. Christian Drosten, als auch der Chef des Robert-Koch-Instituts (RKI), Lothar Wieler, werden ebenfalls von der Bill & Melinda Gates Stiftung unterstützt. Zusützlich erhält Drosten öffentliche Forschungsmittel von der EU. Wieler, examinierter Veterinärmediziner, ist seit 2017 Mitglied der IANPHI (International Association of National Public Health). Diese wird, oh Wunder, ebenfalls von der Rockefeller Foundation und der Bill & Melinda Gates Foundation gesponsert.

Die Experten und Organisationen, die in erster Linie für die grundlegenden Informationen verantwortlich sind, auf denen die Coronamaßnahmen beruhen, werden also nahezu alle direkt oder indirekt von Rockefeller und Bill Gates gesponsert. Wie glaubwürdig die Aussagen dieser Personen und Organisationen also tatsächlich sind, kann sich jeder selbst beantworten!

Über Christian Drosten, den Chefberater der Bundesregierung in Sachen COVID, gibt es eine Reihe interessanter Fakten, die wir hier aber nicht alle aufzählen wollen.


Die "Philanthropen" David Rockefeller und Bill Gates

Zurück zur Kapitelübersicht

Kinderimpfungen

Die oben aufgeführten Informationen sollten genügen, um zu einigen wichtigen Schlussfolgerungen zu kommen: Die Gefährlichkeit des Virus wurde in grotesker Weise mit Hilfe eines fehlerhaften Testverfahrens und aussagelosen Statistiken aufgeblasen. Die reale Gefahr rechtfertigt in keiner Weise die drakonischen Coronamaßnahmen und die Beschneidung der verfassungsrechtlich garantierten Freiheiten. Wo sind eigentlich die Statistiken, wie viele Schäden diese Maßnahmen bisher angerichtet haben? Wie viele Existenzen zerstört wurden? Wie viele Menschen in den Selbstmord getrieben wurden? Wie viele durch Lockdown bedingte häusliche Gewalt erlitten haben? Wie viele Menschen vor allem in der Dritten Welt dadurch Hunger gelitten haben? Wie viele psychische Schäden gerade bei Kindern verursacht wurden? Kein Wort dazu in den Massenmedien?

Doch! Wir sind besorgt um die Kinder, wie man hier lesen kann:

Berlin, 05.05.2021 - Bundesärztekammer-Präsident Dr. Klaus Reinhardt hat vor negativen Kollateraleffekten der Corona-Eindämmungsmaßnahmen für Kinder und Jugendliche gewarnt. "Es geht dabei nicht nur um entstandene schulische Bildungsdefizite, sondern mehr noch darum, dass viele Kinder wichtige Entwicklungsphasen in sozialer Isolation erlebt haben", sagte Reinhardt auf dem 124. Deutschen Ärztetag. In einem Beschluss hat der Ärztetag die Bundesregierung aufgefordert, unverzüglich eine Covid-19-Impfstrategie für Kinder und Jugendliche zu entwickeln. Das Recht auf Bildung könne im Winter 2021/2022 nur mit einer rechtzeitigen Corona-Impfung gesichert werden. Ohne rechtzeitige Impfung, insbesondere auch für jüngere Kinder, führe ein erneuter Lockdown für diese Altersgruppe zu weiteren gravierenden negativen Folgen für die psychische Entwicklung.

Das ist wirklich der Gipfel!

Wenn man sich als erwachsener Mensch dazu entscheidet, entgegen aller oben aufgeführten Argumente, sich impfen zu lassen, dann bitte schön. Aber wenn man die Schwächsten der Gesellschaft, die selber fast keinerlei Risiko haben, an COVID zu erkranken, regelrecht zu einer Impfung zwingt, obwohl diese Gentherapie nur eine Notzulassung hat und die Langzeitfolgen noch gar nicht wirklich absehbar sind, dann ist das nicht nur grob unverantwortlich, dann ist das ein Verbrechen!

Wie kann es sein, dass hier kein Aufschrei und keine Massenproteste stattfinden? Wie kann es sein, dass nur relativ wenige Ärzte sich von diesem Ärztetag distanzieren?

Zurück zur Kapitelübersicht

Desinformation und Propaganda

Jeder fragt sich, wie gewöhnliche Deutsche so manipuliert werden konnten, dass sie mitmachten oder stumm dastanden, während sich ihre Regierung in den völkermordenden Moloch des dritten Reiches verwandelte. Jeder fragt sich, wie Russen es zulassen und sogar eifrig Mitbürger zur Inhaftierung und Hinrichtung nach Artikel 58 melden konnten, dem Strafgesetzbuch, das erfunden wurde, um jeden einzusperren, der es wagte, den leisesten Hauch von Ungehorsam unter Stalins mörderischem Staat zu äußern. Die Liste geht weiter. Und weiter. Und weiter.

Thomas Jefferson sagte:

"Wenn die Menschen die Regierung entscheiden lassen, welche Lebensmittel sie essen und welche Medikamente sie einnehmen, werden ihre Körper bald in einem ebenso traurigen Zustand sein wie die Seelen derer, die unter Tyrannei leben."

Die Europäische Kommission hat am 26.5.2021 ihre Leitlinien veröffentlicht, die den Verhaltenskodex für den Bereich der Desinformation stärken und zu einem wirksameren Instrument für die Bekämpfung von Desinformation machen soll. Der Kodex ist weltweit der erste seiner Art. "Die Coronavirus-Krise hat deutlich gezeigt, welche Bedrohungen und Herausforderungen die Desinformation für unsere Gesellschaften mit sich bringt", heißt es in der Pressemeldung der EU-Kommission. "Die Infodemie hat erhebliche Risiken für den Einzelnen und die öffentlichen Gesundheitssysteme, das Krisenmanagement, die Wirtschaft und die Gesellschaft mit sich gebracht. Sie hat gezeigt, dass die bereits unternommenen erheblichen Anstrengungen nicht ausreichen, sondern im Hinblick auf eine wirksame Bekämpfung der Desinformation dringend intensiviert werden müssen."

Es gelte, den demokratischen Informationsraum zu schützen. Dafür sei ein neuer wirksamerer Kodex erforderlich, da man Online-Plattformen und andere Akteure benötige, um den systemischen Risiken ihrer Dienste und der algorithmischen Verstärkung zu begegnen. Man müsse die Infodemie und die Verbreitung falscher Informationen, die das Leben der Menschen gefährden, eindämmen.

Es ist wohl unschwer zu erraten, was damit gemeint ist. Mit Informationen, die das Leben der Menschen gefährden, ist sicher nicht die Impf-Propaganda von Bill Gates gemeint, sondern solche, die sich gegen die Impfung aussprechen. Es ist von nichts Geringerem als Zensur die Rede: die Zensur von allem, was der offiziellen Erzählweise zuwiderläuft. Wenn aber die richtige Erzählweise diktiert und alles andere zensiert wird, dann ist das Diktatur!

Kein Zweifel, es gibt viel Hoax im Internet, aber sollte eine pluralistische Gesellschaft dies nicht verkraften können? Warum kann nicht in Ruhe über die Dinge diskutiert werden, käme da nicht von selbst die Wahrheit ans Licht? "Es gibt keinen Zwang im Glauben. Der richtige Weg ist nun klar erkennbar geworden gegenüber dem unrichtigen", sagt der Koran. Warum müssen selbst (vor COVID) angesehene Professoren, Doktoren und andere Wissenschaftler, darunter Nobelpreisträger, geschmäht und mundtot gemacht werden?


Die wahre Infodemie ist die offizielle Berichterstattung!
Hier wird ein Video angeblich aus Italien auch für New York benutzt.

Bislang wurde die Zensur eher von privater Hand betrieben. YouTube löscht die Videos, Facebook die posts, Twitter die tweets, Amazon die Bücher und Google stellt die Suchparameter entsprechend ein. Facebook hat mehr als 16 Millionen Inhalte entfernt und rund 167 Millionen mit Warnhinweisen versehen. YouTube hat mehr als 850 000 Videos im Zusammenhang mit "gefährlichen oder irreführenden covid-19 medizinischen Informationen" entfernt.

Gedankenkontrolleure, sogenannte Faktenchecker, stürzen sich wie Hyänen auf jede alternative Sichtweise, die es geschafft hat, ihren Weg aus der Nische der Exoten in die Aufmerksamkeit einer breiteren Masse zu finden. Dies soll, nach eigenem Bekunden z.B. von correctiv, der Spaltung der Gesellschaft entgegen wirken. Auch hier sollte man natürlich fragen, wie denn die einheitliche Gesellschaft aussehen soll und welche Meinung sie vertreten darf. Ein Blick auf die Sponsorenliste von correctiv gibt da einen gewissen Aufschluss.

Die großzügigsten Spenden kommen von Luminate und Omidyar, wobei hier kaschiert wird, dass es sich de facto um die gleiche Firma handelt. Luminate ist ein Ableger des Omidyar Network, der sich auf die Finanzierung einer Vielzahl globaler Medien und zivilgesellschaftlicher Organisationen konzentriert, in einer Art und Weise, die daran erinnert, wie es die CIA während des Kalten Krieges mit ihrem Mighty Wurlitzer tat, um das bevorzugte Narrativ zu fördern. Das Omidyar Network beschreibt sich selbst als "eine philanthropische Investmentfirma", die 2004 vom eBay-Gründer Pierre Omidyar gegründet wurde. Es behauptet, "über 290 Millionen Dollar an Unternehmen und gemeinnützige Organisationen verteilt zu haben, die den wirtschaftlichen Fortschritt fördern", was aber hauptsächlich einen Weg darstellt, politischen Einfluss zu kaufen.

Es hat beträchtliche Ressourcen für die Neutralisierung von Bedrohungen der Medienkonzerne ausgegeben, indem es die "alternative" Medienlandschaft aufgekauft hat, unter anderem durch große Spenden an Faktenchecker wie PolitiFact, Wikipedia und die vom Netzwerk bevorzugte Art von "unabhängigen" Journalisten. Ein Beispiel unter vielen, wie die reichen Eliten, die ja bereits die großen Presseagenturen besitzen, abwegige Meinungen aus der Gesellschaft rausfiltern.

Nun aber wird die Zensur staatlich, und damit Zuwiderhandlung zum Straftatbestand. Es wird schnell gehen, denn immer mehr Menschen wachen langsam aus ihrem Tiefschlaf auf und die zunehmende Infodemie wird den Machthabern immer bedrohlicher. Schon wird von "Delegitimation der Staatsgewalt" gesprochen, wenn die Coronamaßnahmen kritisiert werden, und dies wird bald in der Ecke des Terrorismus angesiedelt werden. Wer das nicht glaubt, sollte sich daran erinnern, dass Querdenker und KenFM bereits unter der Beobachtung des Verfassungsschutzes stehen.

Am Anfang konnte man noch Futterneid erzeugen, indem man fragte, wer den moralisch berechtigt wäre, als erstes die Impfung zu bekommen. Dann wurde gemahnt, man müsste der 3. Welt doch auch noch was übrig lassen, das wäre ja schließlich im eigenen Interesse. Währenddessen wurden die Grafik-Karten mit den Infizierten immer bedrohlicher dunkel-rot, als ob die Republik im Blut ertränke! Schließlich stellte sich aber heraus, die Hälfte der Bevölkerung hat trotz des drohenden Damoklesschwertes keine Lust auf die Impfung. Da lobte man Belohnungen aus. In den letzten Wochen gab es in den USA einen signifikanten Anstieg von Impfanreizen, von kostenlosen Donuts, Kuchen, Pommes Frites, Hot Dogs und Pizza bis hin zu Spielhallen-Gutscheinen, 10-Cent-Bier, kostenlosen State-Park-Saisonpässen, kostenlosen Uber- und Lyft-Fahrten, kostenlosen Marihuana- und Cincinnati-Reds-Baseball-Tickets, der Chance, ein Vollstipendium zu gewinnen und sogar $1-Millionen- und $5-Millionen-Geschenken, aber alles auch nur mit mäßigem Erfolg. Nun aber kommt der Druck: In die Ferien fahren? Ins Flugzeug steigen? Wieder in die Schule gehen? Wieder ein normales Leben führen? Gerne! Kostet nur einen Piecks.

Doch der Unmut wächst. Und vor allem in den USA darf man nicht vergessen: Es gibt 325 Millionen Schusswaffen in Privatbesitz! Zwar ist bereits ca. die Hälfte der Amerikaner geimpft, aber die Impfzentren werden immer leerer. Und unglücklicherweise haben republikanische Trump-Anhänger die meisten Waffen und die größte Impfabneigung. Ein blutiges Attentat radikaler Anti-Vaxxer wäre ja jetzt der willkommene Anlass, um gleich zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen zu können: Endlich das langersehnte Waffenverbot durchsetzen und gleichzeitig die Hassbotschaften im Internet eliminieren. Wer hätte da nicht Verständnis?

Zurück zur Kapitelübersicht

Absolute Diktatur

Wie auch immer, man ist auf den Bürgerkrieg vorbereitet. Kaum bemerkt von der Öffentlichkeit wurden in den USA über 800 sogenannte FEMA - Camps gebaut, alle voll funktionsfähig und bereit, Gefangene aufzunehmen. Sie sind alle personell besetzt und sogar mit Vollzeit-Wachen umgeben, aber sie sind alle leer. Diese Lager werden von der FEMA (Federal Emergency Management Agency) betrieben werden, sollte das Kriegsrecht in den Vereinigten Staaten umgesetzt werden müssen, und alles, was dazu nötig wäre, ist die Unterschrift des Präsidenten auf einer Proklamation und die Unterschrift des Generalstaatsanwalts auf einem Haftbefehl, dem eine Liste von Namen beigefügt ist. Die FEMA wurde am 1. April 1979 von Jimmy Carter gegründet. Sie soll nationale Behörden bei Überschwemmungen, Hurrikanen, Erdbeben und anderen Naturkatastrophen koordinieren. Wenn aber der amerikanische Präsident das Kriegsrecht oder den Notstand ausruft, wird diese Behörde aktiv, und sie hat die totale Kontrolle, während die Menschen alle Rechte verlieren.

- Executive Order 10990 - Die FEMA kann alle Transportmittel, die Autobahnen und die Seehäfen übernehmen
- Executive Order 10995 - Die FEMA kann die Kommunikationsmedien übernehmen
- Executive Order 10997 - Die FEMA kann alle elektrische Energie, Brennstoffe und Mineralien übernehmen
- Executive Order 10998 - FEMA-Lager können Nahrungsressourcen und Farmen übernehmen
- Executive Order 11003 - Die FEMA kann Flughäfen und Verkehrsflugzeuge übernehmen
- Executive Order 11004 - Gemeinden können in FEMA-Lager umgesiedelt werden

Die Lager verfügen oft über Bahnanlagen sowie über Straßen, die zu und von den Hafteinrichtungen führen. Viele haben auch einen Flughafen in der Nähe. Die meisten der Lager können eine Bevölkerung von 20.000 Gefangenen aufnehmen. Die derzeit größte dieser Einrichtungen befindet sich in der Nähe von Fairbanks, Alaska. Die Einrichtung in Alaska ist eine massive psychiatrische Einrichtung und kann etwa 2 Millionen Menschen aufnehmen.


FEMA-Camp

Bei uns gibt es die Atlas Gruppe, die die 38 europä½ischen Polizei-Spezialeinheiten der EU-Mitgliedstaaten vereint, und das EuroGendFor, Spezialeinheiten der EU, die darauf spezialisiert sind, sowohl im Fall eines Terroranschlages als auch bei Bürgerkriegen zu agieren. Es sind Truppen, die sich in keinem europäischen Land dessen gesetzlichen Bestimmung unterordnen müssen. Im Dezember 2009 hatte die EU im Vertrag vom Lissabon, ganz still und heimlich an der Öffentlichkeit vorbei, die Todesstrafe wieder eingeführt, und zwar im Kriegsfall und bei Aufständen und Aufruhr.

"Nein, nein, nein, das kann doch nicht sein! Wir leben in einer funktionierenden Demokratie! Das sind alles krude Verschwörungstheorien!"

Na gut! Schlafen Sie weiter! Träumen Sie süß! Wenn Sie endlich aufwachen, werden wir uns in einer Diktatur befinden, wie sie die Welt noch nicht gesehen hat! Diesmal global und mit einer Technik ausgestattet, von der jeder frühere Diktator nur zu träumen wagte. Es wird kein Land, keine Gruppe und keine Massenbewegung mehr geben, die die Macht dieses Imperiums noch brechen kann.


EuroGendFor im Einsatz

Geschichte hat gezeigt, dass technisch überlegene Zivilisationen so gut wie immer die ihnen unterlegenen versklavt oder vernichtet haben. Über 400 Jahre Kolonialzeit ist ein beredtes Beispiel dafür. Die sich neu entwickelnde Spezies, von Noah Yuval Harari Homo Deus genannt, wird mit dem Homo Sapiens aufräumen: "Besteigt den Zug des Fortschritts oder werdet ausgerottet" schreibt er in seinem gleichnamigen Bestseller.

Was den Transhumanisten vorschwebt ist, mit Hilfe der Technik einen Quantensprung in der Evolution zu vollziehen. Anstatt mit den mickrigen, zellbasierten Gehirnen zurückzubleiben, könnten Menschen mit der künstlichen Intelligenz (KI) verschmelzen, ihre Gehirne mit Schaltkreisen erweitern oder sogar ihren Geist digital hochladen, um ihre Körper zu überleben. Das Ergebnis wäre eine gottgleiche Menschheit, die mit Lichtgeschwindigkeit denken kann und frei von biologischen Leiden ist.

Da sich die Technik exponentiell entwickelt, haben wir bald die Schwelle der Singularität erreicht, d.h. dem Punkt, an dem KI sich selber weiterentwickeln und verbessern kann. Von da an explodiert die Entwicklung, und nur Menschen, die mit der neuen Technik fusionieren, haben eine Chance, da mithalten zu können. Vereint euch mit dem IoT und werdet eins mit dem sich bildenen Superorganismus oder werdet ausgerottet. Dajjal will einem nur diese Wahl lassen.

Zurück zur Kapitelübersicht

5G

Das, was das Internet der Dinge (IoT) unter anderem möglich macht, ist das neue Funknetz 5G. Dajjal will eine Welt, in der eine gottgleiche Künstliche Intelligenz mit der gesamten Welt verschmilzt. und die mit jeder Handlung, jedem Schritt, jedem Gedanken und jedem Atemzug auf dieser Erde verbunden ist. 5G ist die einzige Technologie, die das in diesem Ausmaß ermöglicht. Das 5G-Netz basiert auf den super hohen bis extrem hohen Frequenzbereich (SHF-EHF) der Mikro-Wellen und Millimeter-Wellen und sendet zwischen 2,5Ghz bis zu 95Ghz. Dies ermöglicht das sehr schnelle Senden sehr hoher Datenmengen, hat jedoch eine geringe Reichweite und Schwierigkeiten, Wände zu durchdringen. Daher wird beim Ausbau ein engmaschiges Netz vieler tausend Sendeeinheiten pro Stadt aufgespannt um jeden Meter abzudecken. Dieser hohe Frequenzbereich hat Auswirkungen auf unseren Organismus und die Natur. Ab 30Ghz beginnt der sehr gefährliche Millimeter-Wellen Bereich und ab 60Ghz fangen Sauerstoffmoleküle an Schaden zu nehmen, Teile von ihnen werden zerstört. Wassermoleküle werden bei 60Ghz um die 60 Milliarden mal pro Sekunde um ihre eigene Achse geschwungen was unseren Körper, der zu 70% aus Wasser besteht, erhitzt. Es greift direkt die Bausteine des Lebens an und hat verheerende Auswirkungen auf das Immunsystem.

Schon 2015 haben sich über 220 Wissenschaftler aus über 40 Nationen an die WHO und UN gemeldet, um vor dem weltweiten Ausbau von 5G zu warnen. Zwei Jahre später fordern 180 Wissenschaftler aus 38 Nationen ein Aufschieben des 5G Ausbaus bis die Effekte vollkommen von unabhängigen Wissenschaftlern erforscht wurden. Im Jahre 2019 folgte eine Petition zum Stop des 5G-Ausbaus von 26.000 Wissenschaftlern, weil er zu einer beispiellosen Umweltveränderung auf globaler Ebene führen würde. Im Vergleich zu Millimeterwellen, die einen sehr kleinen Bereich abdecken, können Low-Band-Wellen die 5G-Abdeckung über Hunderte von Quadratkilometern auch von nur einem Zellturm aus bewerkstelligen.

Manche Menschen, die länger dieser Strahlung ausgesetzt sind, entwickeln Fieber & Pneumonia-ähnliche Symptome. Und es föllt auf, dass bei COVID-19 nicht wie bei ähnlichen Grippe-Krankheiten feuchter und Mucus auswerfender Husten entsteht, sondern trockener, begleitet von starker Atemnot. Die Übereinstimmung der Symptome und Verlauf mit COVID-19 sind sehr frappierend. Laut dem RKI treten unter "Langzeitfolgen" bei Covid bei manchen Menschen nicht nur neurologische Symptome/Erkrankungen auf, sondern auch Hautsymptome. Hautbläschen, Rötungen (Erythema) und Nekrosis (also Gangrän) sind aber auch Effekte bei Mikrowellenverbrennung. Außerdem sollen Nervenschäden sowie Blutgefäß-Schäden entstehen. Letzzere könnten auch die Gangrän und Ischämie auslösen, die in dieser vom RKI zitierten chinesischen Studie bei COVID-Patienten beobachtet wurden.


Bienensterben: Bienen haben einen besonderen Status im Koran.

In den USA und Großbritannien, wo schon vielerorts ein 5G Netz ausgebaut ist, haben viele Menschen schon die verheerenden Auswirkungen dieser Türme beobachtet. Auf Grund der geringen Reichweite werden sie nah beieinander gebaut und in Straßenlampen, Schildern, Bäumen und Palmen angebracht. um sie ins Stadtbild zu integrieren. (Oder damit nicht sofort auffällt wie viele da sind.) Um diesen Türmen sieht man oft dutzende tote Bienen oder sogar Vögel liegen, man kann förmlich zuschauen, wie sie aus dem Himmel fallen. Oder sie fliegen einen großen Bogen um die Türme.

Die Stadt Wuhan, das Epizentrum von Covid, war zufälligerweise auch die erste Stadt weltweit, in der das 5G-Netz komplett ausgerollt wurde. Was die Medien in ihrer Berichterstattung über das Coronavirus nicht erwähnten, ist die Tatsache, dass China in seinem Eifer, die Führung im 5G-Rennen zu übernehmen, bis Ende 2019 bereits 130.000 5G-Antennen im ganzen Land installiert hatte, wobei allein in Wuhan mindestens 10.000 Antennen errichtet wurden.

Das Unternehmen, dem die Schiffe wie Diamond Princess gehören, auf denen es soviele Covid-Fälle gab, heißt Princess Cruise, und das Wifi auf diesen Schiffen wird durch Medallion-Net bereitgestellt. In diesem netten Promovideo erklären sie, wie das Internet durch "Satelliten" auf das Schiff kommt. Sie können die Schiffe mit 1Gbps beliefern, was nur möglich ist, wenn im Mikrowellen-Bereich gesendet wird, also mit 5G. Die Urlauber dieser Schiffe haben die ganze Zeit in dieser Mikrowellen-Suppe von oben gebadet. Und dann hat man sie auch noch darauf gefangen gehalten und nicht anlegen lassen!

Der erste Coronavirus-Hotspot in Europa war Italien. Im Jahr 2016 startete die Europlische Union den "5G-Aktionsplan", in dem jeder Mitgliedsstaat aufgefordert wurde, bis Ende 2020 mindestens eine Großstadt mit 5G auszurüsten. Italien hatte Turin für die ersten Testnetze ausgewählt, die 2018 in Betrieb genommen wurden. Im Jahr 2019 wurde 5G auch in den Städten Mailand, Turin, Bologna, Rom und Neapel umgesetzt, also genau die angeblichen Hotspots von Corona.

Dieses Muster lässt sich fast rund um die Welt beobachten: Wo 5G ausgebaut wird, haben wir hohe Fallzahlen. Zufall? Oder handelt es sich hier um den größten Cover-up der Menschheitsgeschichte? Währenddessen feiert die US-Presse den Lockdown als Erfolg für die Zukunft von 5G: "Die Netzbetreiber propagieren 5G als einen großen Schritt vorwärts für die Drahtlostechnik, die neue Anwendungsfälle eröffnen wird - von fahrerlosen Autos über Roboter-Operationen bis hin zu intelligenten Gebäuden. Und das Coronavirus könnte genau der Katalysator für 5G sein, den die Welt braucht, da es ganze Nationen dazu zwingt, Quarantänen und soziale Distanz sowie Fernarbeit und -schulbildung durchzusetzen."


Haps von SoftBank

Der Ausbau von 5G wird weltumspannend sein. Fußballfeld große Drohnen fliegen über uns in der Stratosphäre und und beamen toxische 5G-Strahlung auf die Erde, die Berge, die Ozeane, unsere Häuser und unsere Körper. Was nach einem Science-Fiction Film klingt ist bereits Realität: Beim HAWK-30 Programm werden unbemannte Drohnen, sogenannte High Altitude Platform Stations (HAPS), mit etwa 80 Metern Flügelspannweite und zehn Propellern gestartet. Diese fliegen dann auf 18-25km Höhe und befinden sich damit über dem Flugverkehr und stören diesen nicht. Ein weiteres Projekt sind riesige High Altitude Helium Baloons (Project LOON). Ziel dieser Baloons ist es ebenfalls, Highspeed-Internet in die entlegensten Orte der Welt zu bringen. Diese Tennisplatz großen Ballons fliegen auf 18km Höhe, und nur einer deckt bereits ein gigantisches Gebiet von 4800 Quadratkilometer ab! Und die Projekte LOON und HAPS sind miteinander verbunden. Desweiteren gibt es Elon Musk's SpaceX Satelliten. Diese sind Teil des Projekts Starlink, welches ein sehr engmaschiges Satelliten Netz über der Erde vorsieht, welches die Welt mit Highspeed-Internet (1 Gbps) versorgen soll. Davon sind bereits 100 hochgeschickt worden, bis zu 30.000 (!) sind geplant. Auch OneWeb plant ein Netzwerk aus 900 Satelliten, bei Telesat sind 292 vorgesehen und bei Amazon 3236. Ende des Jahrzehnts werden wir die Sterne vor lauter Satelliten nicht mehr erkennen und 24/7 von Mikrowellen bestrahlt.

Wie nun werden wir in dieses Netz integriert und was hat Covid-19 sonst noch damit zu tun außer als Tarnschild und für Lockdowns zu dienen?

Zurück zur Kapitelübersicht

Graphenoxid und Magnetogenetik

Es gibt häufen sich Berichte über Leute, die nach der Impfung "magnetisch werden". Wir haben jetzt auch Bekannte, die von diesem Phänomen berichten. (Unsere Bekannten haben das hier in Indonesien übliche Sinovac bekommen, während es diese Berichte rund um die Welt gibt, was eigentlich zeigt, dass dieses Gebräu alles aus der gleichen Hexenküche stammt.) An der Einstichstelle und später auch an anderen Körperstellen kann man Magnete und Metallsachen anlegen und sie bleiben haften, ein Phänomen, das einem normalen Arzt unerklärlich ist. Die Faktenchecker meinen natürlich, das wäre alles Quatsch und es wäre "debunked", weil Experten behaupten, es gäbe nichts Magnetisches in den Impfstoffen. Das meiste, was injiziert wird, wäre extrem reines Wasser, plus einige einfache Salze, um die Injektion weniger schmerzhaft zu machen, und eine absolut winzige Menge an Impfstoff (also völlig harmlos). Die Nachrichtenshow The High Wire hat mal am Laguna Beach Leute interviewt um die Sache zu überprüfen. Sie haben zufällige Passanten gefragt ob sie bereits geimpft sind. Nach einem Bejahen haben sie einfach einen Mageneten an den Arm gelegt und er blieb bei 6 von 15 Befragten hängen. Kann man hier auf Youtube sehen sofern noch nicht gelöscht. Man findet aber Informationen bzgl. Magnetismus nach Impfung zuhauf im Netz.


The High Wire - Magnet Challenge

Wir haben nachgeforscht und sind auf Techniken gestoßen, bei denen man glauben könnte, sie wären aus einem Science Fiction.

Forscher in den USA haben eine neue Methode zur Steuerung der Gehirnschaltkreise entwickelt, die mit komplexen Verhaltensweisen bei Tieren in Verbindung stehen. Sie haben mit Hilfe der Gentechnik ein magnetisiertes Protein geschaffen, das bestimmte Gruppen von Nervenzellen aus der Ferne aktiviert.

Zu verstehen, wie das Gehirn Verhalten erzeugt, ist eines der ultimativen Ziele der Neurowissenschaften - und eine ihrer schwierigsten Fragen. In den letzten Jahren haben Forscher eine Reihe von Methoden entwickelt, die es ihnen ermöglichen, bestimmte Gruppen von Neuronen aus der Ferne zu steuern und die Funktionsweise neuronaler Schaltkreise zu untersuchen.

Die leistungsfähigste dieser Methoden ist die Optogenetik, die es den Forschern ermöglicht, Populationen verwandter Neuronen auf einer Zeitskala von Millisekunden mit Laserlichtimpulsen ein- oder auszuschalten. Eine andere, kürzlich entwickelte Methode, die Chemogenetik, verwendet künstlich hergestellte Proteine, die durch Designer-Medikamente aktiviert werden und gezielt auf bestimmte Zelltypen ausgerichtet werden können.

Obwohl beide Methoden leistungsstark sind, haben sie auch Nachteile. Aber es gibt eine neue Technik, die nicht nur nicht-invasiv ist, sondern auch Neuronen schnell und reversibel aktivieren kann. Mehrere frühere Studien haben gezeigt, dass Nervenzellproteine, die durch Hitze und mechanischen Druck aktiviert werden, gentechnisch so verändert werden können, dass sie für Radiowellen und Magnetfelder empfindlich werden, indem sie an ein eisenspeicherndes Protein namens Ferritin oder an anorganische paramagnetische Partikel gebunden werden. Die neue Technik basiert auf einem Protein namens TRPV4, das sowohl auf Temperatur als auch auf Dehnungskräfte empfindlich reagiert. Diese Reize öffnen seine zentrale Pore, so dass elektrischer Strom durch die Zellmembran fließen kann; dies löst Nervenimpulse aus, die ins Rückenmark und dann zum Gehirn wandern.

Die Forscher verwendeten Gentechnik, um das Protein mit der paramagnetischen Region von Ferritin zu fusionieren, zusammen mit kurzen DNA-Sequenzen, die den Zellen signalisieren, Proteine zur Nervenzellmembran zu transportieren und in diese einzufügen. Als sie dieses genetische Konstrukt in menschliche embryonale Nierenzellen einbrachten, die in Petrischalen wachsen, synthetisierten die Zellen das "Magneto"-Protein und bauten es in ihre Membran ein. Es zeigte sich dann, dass das Anlegen eines Magnetfeldes Magneto aktiviert, so dass die Zellen Nervenimpulse erzeugen.

Nanopartikel und Ferritin sind fester Bestandteil von Magnetogenetik, durch welche die Kontrolle der Zellaktivität durchgeführt wird. Wo hat man davon schon mal gehört? Zum Beispiel bei dieser Impfung gegen SARS-COV-2: "Eine einmalige Immunisierung mit Spike-funktionalisierten Ferritin-Impfstoffen löst neutralisierende Antikörperreaktionen gegen SARS-CoV-2 in Mäusen aus" steht als Titel auf einem Forschungsartikel. Die Wissenschaftler beschreiben ihre Arbeit so:

Die Entwicklung eines sicheren und wirksamen SARS-CoV-2-Impfstoffs ist eine Priorität für die öffentliche Gesundheit. Wir haben Untereinheiten-Impfstoffkandidaten unter Verwendung von selbstassemblierenden Ferritin-Nanopartikeln entwickelt, die eine von zwei multimerisierten SARS-CoV-2-Spikes aufweisen: die Ektodomäne in voller Länge (S-Fer) oder eine C-terminale 70-Aminosäure-Deletion. Ferritin ist eine attraktive Nanopartikel-Plattform für die Herstellung von Impfstoffen.


Ein Virus sie zu knechten und ewig zu binden...

Kann es sein, dass man die Covid-Impfung als Trojanisches Pferd benutzt um den Körper nicht nur zu animieren, das Spike-Protein herzustellen sondern auch das Magneto-Protein? Interessant ist, dass zu ferngesteuerten Aktivierung der Gentranskription / neuronalen Aktivität neben Magnetischen Feldern auch RF-Strahlung (Hochfrequenzstrahlung) benutzt werden kann. Im Experiment hat Peter Littlewood an der University of Chicago eine Maus mit magnetischen Ferritin-Nanopartikeln injiziert, auf die Expression der Zelle gewartet und dann RF-Strahlung an ihr angewendet, dem Spektrum, welches auch beim 5G-Netz zum Einsatz kommt. Das derzeit massenverabreichte Gen-Therapeutika scheint unter anderem Ferritin-Nanopatikel zu enthalten, die für einen magnetischen Effekt um die Einstichstelle sorgen könnten. Nach einer Weile haben sie sich im ganzen Körper verbreitet und docken an vorprogrammierten Proteinen an. Dadurch ist es möglich, durch magnetische Felder oder RF-Strahlung die Ionen-Kanäle von Neuronen im Gehirn aus der Ferne so zu stimulieren, dass man verhaltensbezogene Reaktionen in Organismen auslösen kann, denen diese Ferritin-Nanopartikel verabreicht wurden. Wird hier ein Hirn-5G-Interface aufgebaut, um die Menschen ans IoT anzuschließen?

Sowohl in der Impfung, als auch in Masken und den Wattestäbchen von Swab- und Antigentests findet man das potenziell toxische Graphenoxid. Mit einer neuen Technologie ist es möglich, Graphen von außen zu manipulieren. Graphen-Frequenzen sind in der 5G-Bandbreite enthalten und Menschen, die den Covid-Impfstoff erhalten, werden mit Graphenoxid geimpft, das bei Kontakt mit Wasserstoff aus Biomolekülen magnetisch wird. Das heißt, es wird magnetisch, sobald es im Körper ist. Dies kann am Tag der Impfung, Tage, Wochen und bis zu 3 Monate später geschehen; und es ist nicht nur auf den Impfbereich beschränkt. Dieses Graphenoxid soll den zerebralen Neurocortex erreichen, wie der Biostatistiker Ricardo Delgado und Dr. Jose Luis Sevillano bereits herausgefunden haben. Der Magnetismus ist es, der es möglich macht, viele Informationen zu speichern, zum Beispiel auf einem Flash-Laufwerk oder einer Festplatte. Magnetisches Graphen vervielfältigt diese Möglichkeit um das Millionenfache. Es ist ein Supraleiter, der sich wie ein Energiekondensator verhält und gleichzeitig, da er ein Supraleiter ist, Signale sendet und empfängt.

Es gibt also gleich zwei potenzielle Technologien, die einem eine Antenne für 5G verpassen und den Magnetismus erklären könnten. Natürlich, Verschwörungstheorie...


Die Verfilmung "Cell" von 2016 erzählt von einer Zombieapokalypse
die durch ein Signal der Milliarden Handys bzw. Mobilfunkmasten ausgelöst wird.

Wenn die Leute jedoch anfangen sollten, wie ferngesteuerte Cyborgs durch die Gegend zu laufen, wissen wir, dass der kanadische Theologie-Professor Pierre Gilbert richtig lag, als er in einem Video im Jahr 1995 vor verpflichtenden Impfungen warnte, die Empfänger in Zombies verwandelten. Gilbert äußerte sich wie folgt: "Dies wird per Gesetzen aufgezwungen, die Impfungen verpflichtend machen. Und diese Impfstoffe werden es ermöglichen, Menschen zu kontrollieren. In den Impfstoffen werden Flüssigkristalle enthalten sein, die von den Gehirnzellen beherbergt und zu Mikroempfängern für Magnetfelder werden, die sehr niedrige Frequenzen ausstrahlen. Und durch diese Niedrigfrequenzwellen wird das Denkvermögen von Menschen eingestellt. Sie werden in einen Zombie verwandelt. Denken Sie nicht, dass dies eine Hypothese ist. Dies wurde bereits durchgeführt. Denken sie an Ruanda."

Mit Ruanda spielt er vermutlich an den grausamen ethnischen Genozid an, der im Jahr zuvor (1994) in dem kleinen afrikanischen Land geschah. In der kurzen Zeit von einhundert Tagen wurden etwa 800.000 bis 1,1 Millionen Tutsi, Hutu und Twa vom Milizen brutal abgeschlachtet. Sie gingen von Dorf zu Dorf und mordeten gezielt nach Ethnie mit Machete und Gewehren, egal ob Männer, Frauen oder Kinder.

Über Dr. Pierre Gilbert lassen sich im Internet kaum Informationen finden, doch seine damals wie heute für viele abwegig klingenden Warnhinweise sind aktueller denn je.

Zurück zur Kapitelübersicht

Event 201 und Cyber Polygon 2021

Klaus Schwab, der Gründer des WEF, hat es groß angekündigt. Wir befinden uns in der Anfangsphase der vierten industriellen Revolution. Der Fusion zwischen Mensch und Maschine und Übernahme durch künstliche Intelligenzen steht nichts mehr im Wege, außer der organische Homo Sapiens. Dieses WEF spielt im aktuellen Transformationsprozess eine besondere Rolle, denn aus seinen Reihen stammt ganz offensichtlich die Strategie, die zurzeit weltweit umgesetzt wird. Wie ernst es das WEF und sein Gründer meinen, zeigt sich nicht nur darin, dass dieser Plan zurzeit in erschreckendem Tempo vorangetrieben wird, sondern auch darin, dass er bereits zuvor simuliert und in vielen Einzelheiten durchgespielt worden ist – und zwar im Event 201. Dieses Planspiel fand im Oktober 2019 in New York statt und wurde vom WEF zusammen mit der Bill-und-Melinda-Gates-Stiftung und dem Johns Hopkins Center for Health Security organisiert. Dabei ging es vornehmlich darum, wie eine weltweite Gesundheitskrise im Sinne einer öffentlich-rechtlichen Partnerschaft genutzt werden kann. Da das durchgespielte Szenario die tatsächliche Entwicklung der folgenden Monate in fast schon prophetischer Weise vorweggenommen hat, ist es von allerhöchster Bedeutung, den Fokus der internationalen Aufmerksamkeit auf ein weiteres vom WEF angesetztes Event zu lenken, nämlich das für den 9. Juli 2021 geplante Cyber Polygon 2021. Dabei handelt es sich um eine technische Trainingsübung für eine weltweite Cyber-Attacke, an der hochrangige Vertreter internationaler Organisationen und führender Unternehmen teilnehmen. Das offizielle Ziel der Veranstaltung besteht darin, die Sicherheit des im Zuge der Corona-Krise explodierten digitalen Datenverkehrs zu gewährleisten. So soll in diesem Jahr ein fiktiver Cyberangriff simuliert werden, bei dem Teilnehmer aus Dutzenden von Ländern auf einen gezielten Angriff auf die Lieferkette eines Unternehmens in Echtzeit reagieren.


Der nächste Fake Virus Angriff.

Wer auch immer die Veröffentlichungen und die Politik des WEF verfolgt hat, ahnt, dass hier in Wahrheit etwas ganz anderes vorbereitet wird. So wie es beim Event 201 niemals um die Gesundheit der Weltbevölkerung ging, sondern um die Ausnutzung einer Gesundheitskrise zugunsten des digital-finanziellen Komplexes, so wird es auch bei Cyber Polygon 2021 ganz gewiss nicht um die Sicherheit einzelner Unternehmen gehen, sondern um die Ausnutzung eines Cyber-Angriffs zugunsten der neuen globalen Supermacht. Auch Klaus Schwabs Aussage, die wichtigste Aufgabe der Konferenz sei die Herstellung von Vertrauen in das bestehende System, kann nichts anderes bedeuten, als dass man einen solchen Cyber-Angriff zum Anlass nehmen will, um den im Rahmen der Corona-Krise gewonnenen Machtzuwachs zu festigen, und zwar, indem man nach Wegen sucht, um den Datenfluss noch besser zu überwachen, zu kontrollieren und zu zensieren. Da immer mehr Menschen zu erkennen beginnen, dass sie von den Mächtigen dieser Welt hintergangen wurden, müssen diese reagieren, indem sie vor allem die Wortführer ihrer Kritiker mundtot machen. Genau diesen Prozess einer immer strikteren Zensur alternativer und systemkritischer Stimmen erleben wir bereits seit einiger Zeit, und man kann sicher sein, dass es nicht die Lieferkette eines Unternehmens sein wird, die im Fokus der Teilnehmer von Cyber Polygon 2021 stehen wird, sondern die Verschärfung der globalen Zensur und im Ernstfall, falls es zu größeren Demonstrationen und Aufständen kommen sollte, gar zu einem Zusammenbruch der Wirtschaft, was man dann auf einen Hackerangriff schiebt. Denn dies ist ihr altes Motto: Ordo ab Chao - Ordnung aus dem Chaos.

____________________

Verwandte Artikel:

Wer ist der Dajjal?
"Dajjal" bedeutet so viel wie "Lügner" und stammt von "dajala" (bedecken, verdecken), da er Realität und Wahrheit mit seinen Lügen verdeckt. Islam hat die Gläubigen ausdrücklich vor der Fitnah (Leid, Versuchung, Prüfung) des Dajjal gewarnt und daran erinnert, dass er mit Lug und Trug die Weltherrschaft an sich reißen wird...
COVID-19, ID2020 & IoT
"Des einen Leid, des anderen Freud", ist ein alter Spruch. Sicherlich offeriert eine Krise wie COVID-19 eine Menge Gelegenheiten für diejenigen, die sie zu nutzen wissen. In einer Atmosphäre der Angst und des wirtschaftlichen Abstiegs werden auf einmal Dinge möglich, an die vorher nicht zu denken war...
COVID im Ausland
Wer die Situation betreffs COVID in anderen Ländern nur aus den Nachrichten kennt, dürfte von der Realität vor Ort überrascht sein. Während Muslime schon lange offizieller Berichterstattung misstrauen, kann man sich im Westen nicht vorstellen, dass alle diese Berichte um die verheerende Situation in der Welt Fake-News sein sollen...

In der Matrix

Buch und Artikelserie

Mit Hilfe von modernen Technologien entwickelt sich ein alles erfassender und alles kontrollierender Superorganismus, der das Versprechen Satans, das er den Menschen am Anfang der Zeit gab, verwirklicht: Apotheose - Gottwerdung!