English Site Kontakt Newsletter Über uns Startseite Impressum
Autor: tauhid.net

Das Wohlgefallen Allahs

Wenn jemand nach dem Sinn des Lebens fragt, kann man ihm eine sehr einfache Antwort geben: "Das Streben nach dem Wohlgefallen Gottes ist der Sinn des Lebens!"

Allah teilt uns im Koran mit:

"Dann ließen Wir Unsere Gesandten ihren Spuren folgen; und Wir ließen (ihnen) Jesus, den Sohn der Maria, folgen, und Wir gaben ihm das Evangelium. Und in die Herzen derer, die ihm folgten, legten Wir Güte und Barmherzigkeit. Doch das Mönchtum erfanden sie selbst. Wir schrieben es ihnen nicht vor; nur das Trachten nach Allahs Wohlgefallen; doch befolgten sie es nicht auf die richtige Art." [Al-Hadid 27]

"Ist nun dieser besser, der sein Gebäude aus Furcht vor Allah und Sein Wohlgefallen gegründet hat, oder jener, der sein Gebäude auf den Rand einer wankenden, unterspülten Sandbank gründete, die mit ihm in das Feuer der Hölle gestürzt ist? Und Allah weist den frevelhaften Leuten nicht den Weg." [At-Taubah 109]

Allah fordert uns auf, sein Wohlgefallen zu suchen. Und er macht uns durch Seine Heiligen Bücher und seine Gesandten klar, wie man Sein Wohlgefallen erreicht. Nicht durch selbst erfundene Sachen wie das oben erwähnte Mönchstum, sondern Gotteserinnerung und Gottesdienst im Einklang mit dem offenbarten Gesetz (Shariah) und dem Vorbild des Propheten (Allah segne ihn und gebe ihm Heil). Viele gottgefällige Tugenden werden im Koran erwähnt, z.B. Dankbarkeit, Güte und Milde:

"Wenn ihr undankbar seid, so ist Allah auf keinen von euch angewiesen. Und Er findet nicht Wohlgefallen am Unglauben Seiner Diener; doch wenn ihr aber dankbar seid, so gefällt Ihm das an euch." [Az-Zumar 7]

"Nichts Gutes ist in vielen ihrer Besprechungen, es sei denn in solchen, die zur Mildtätigkeit oder zur Güte oder zum Friedenstiften unter den Menschen ermahnen. Und wer das im Trachten nach Allahs Wohlgefallen tut, dem werden Wir einen großen Lohn geben." [An-Nisa 114]

Das Streben nach dem Wohlgefallen Gottes im Einklang mit dem Gesetz, wie es im Koran dargelegt ist, gibt dem Menschen Führung:

"Damit (dem Koran) leitet Allah jene, die Sein Wohlgefallen suchen, auf die Wege des Friedens, und Er führt sie mit Seiner Erlaubnis aus den Finsternissen zum Licht und führt sie auf einen geraden Weg." [Al-Maidah 16]

"Daher kehrten sie mit Allahs Gnade und Huld zurück, ohne daß sie ein Übel getroffen hätte. Sie folgten dem Wohlgefallen Allahs; und Allah ist voll großer Huld." [Ali Imran 174]

Die also, die das Wohlgefallen Allahs suchen, bekommen neben Führung von Allah auch seine Gnade. Diese Gnade führt schließlich ins Paradies:

"Allah wird sprechen: "Das ist ein Tag, an dem den Wahrhaftigen ihre Wahrhaftigkeit nützen soll. Für sie gibt es Gärten, durch welche Bäche fließen; darin sollen sie verweilen auf ewig und immerdar. Allah hat an ihnen Wohlgefallen, und sie haben Wohlgefallen an Ihm; das ist die große Glückseligkeit." [Al-Maidah 119]

Die große Glückseligkeit ist also nicht das Paradies an sich, sondern das Wohlgefallen Gottes zu erreichen. Aber nicht nur hat Gott dann Wohlgefallen an uns, sondern wir haben auch Wohlgefallen an Ihm. Und wie sollte dies auch nicht so sein, ist Er doch unser Schöpfer, dem wir alles zu verdanken haben, und der die absolute Herrlichkeit und die perfekten Attribute verkörpert.

Wenn wir Gott als unseren Schöpfer annehmen, nehmen wir auch unser Schicksal an und vertrauen darauf, dass Schicksalsschläge letzlich gut für uns sind. Nur unser Ego ist niemals zufrieden und verlangt immer mehr (von dieser Welt):

"Wisset, daß wahrlich das diesseitige Leben nur ein Spiel und ein Zeitvertreib ist und ein Prunk und Geprahle unter euch und ein Wettrennen um Vermehrung von Gut und Kindern. Es gleicht dem reichlichen Regen, dessen Pflanzenwuchs den Säern gefällt. Dann verdorrt er, und du siehst ihn vergilben; hierauf wird er brüchig. - Und im Jenseits gibt es eine strenge Strafe, aber auch Vergebung von Allah und Wohlgefallen. Und das diesseitige Leben ist nichts anderes als eine Nutznießung, durch die man sich betören läßt." [Al-Hadid 20]

Die Seele des Ungläubigen gleicht einem Junkie. Sie ist immer nur zeitweise zufrieden, nämlich wenn ihre Lust befriedigt wird. Werden diese Freuden von ihr genommen, verzweifelt sie:

"Und wenn den Menschen ein Unheil trifft, so ruft er seinen Herrn an und wendet sich Ihm bußfertig zu. Dann aber, wenn Er ihm eine Gnade von Sich aus gewährt hat, vergißt er, um was er Ihn zuvor zu bitten pflegte, und setzt Allah Partner zur Seite, so daß er (die Menschen) von Seinem Wege ab in die Irre führt. Sprich: "Vergnüge dich mit deinem Unglauben für eine kurze Zeit; denn du gehörst zu den Bewohnern des Feuers." [Az-Zumar 8]

"Und ist denn der, welcher das Wohlgefallen Allahs erstrebte, wie der, welcher sich den Zorn Allahs zuzog und dessen Herberge das Feuer ist? Und schlimm ist das Ende!" [Ali Imran 162]

Dagegen ist der Gläubige mit dem zufrieden, was Gott ihm zugedacht hat. Deswegen ist seine Seele in Frieden, im Diesseits und Jenseits:

"O du ruhige Seele! Kehre zurück zu deinem Herrn wohlzufrieden und mit (Allahs) Wohlwollen. So schließ' dich dem Kreis Meiner Diener an. Und tritt ein in Mein Paradies." [Al-Fajr 27-30]


Tauhid.net - (Kein Copyright !)
Islam in Deutschland - Islamische Themen und Artikel in deutscher und englischer Sprache