English Site Kontakt Newsletter Startseite Impressum
Rubrik: Perspektiven

Heilung durch Spenden

Es klingt unglaublich, aber das Spenden (sadaqah) hat eine heilende Wirkung. Nach Imam al Jurjani spendet man, um sich die Belohnung Allahs (swt) daraus zu erhoffen1. Wir alle wissen, dass das Spenden viele Belohnungen mit sich bringt, und dies wird von Allah an mehreren Stellen im Qur'an erwähnt:

"Nimm Almosen von ihrem Vermögen, auf dass du sie dadurch reinigen und läutern mögst..." (Qur'an 9:103)

"Sprich zu meinen Dienern, die gläubig sind, sie sollen das Gebet verrichten und von dem, was Wir ihnen gegeben haben, geheim und offen spenden, bevor ein Tag kommt, an dem es weder Handel noch Freundschaft geben wird." (Qur'an 14:31)

O ihr, die ihr glaubt! Spendet von dem, was wir euch (an Gut) beschert haben, bevor ein Tag kommt, an dem es kein Handeln, keine Freundschaft und keine Fürsprache (mehr) geben wird. Die Ungläubigen sind es, die Unrecht tun." (Qur'an 2: 254)

"Und spendet von dem, was Wir euch gegeben haben, bevor einen von euch der Tod ereilt und sagt: ,Mein Herr! Wenn du mir nur Aufschub für eine kurze Frist gewähren würdest, dann würde ich Almosen geben und einer der Rechtschaffenen sein." (Qur'an 63:10)

Diese Verse sollten Grund genug sein zu spenden.

Das Konzept von Krankheit

Man muss zwei Arten von Krankheiten unterscheiden:

•  Die Krankheit des Herzens

•  Die Krankheit des Körpers

Die Krankheit des Herzens wird von vielen Gelehrten als die gefährlichere Art bezeichnet. Am Tag der Auferstehung wird nur der gerettet, der ein reines Herz hat:

"...an dem Tage, da weder Vermögen noch Söhne (etwas) nützen, sondern nur der (gerettet werden wird), der mit reinem Herzen zu Allah kommt." (Qur'an 26: 88-89).

Man sieht, dass die Krankheit des Herzens noch nach dem Tod Konsequenzen nach sich zieht. Wenn z.B. jemand unter einer bedrohlichen köperlichen Krankheit leidet, das Herz allerdings rein ist, dann wird das Leid mit dem Tod ein Ende haben. Es muss hier betont werden, dass man nicht das biologische Herz unter dem Begriff 'Herz' hier versteht. Imam Ghazali gibt uns eine ausführliche Beschreibung:

"Willst du dich selbst erkennen, so wisse, dass du aus zwei Dingen geschaffen bist. Das eine ist die äußere Hülle, die man Leib nennt und mit dem äußeren Auge sehen kann. Das andere ist jenes Innere, das man bald Seele, bald Geist und bald Herz nennt, und das nur von dem inneren Auge erkannt werden kann. Dies Innere ist dein wahres Wesen, alles andere ist nur sein Gefolge, sein Heer und seine Dienerschaft. Wenn wir also von dem Herzen sprechen , so wisse, dass wir damit das wahre Wesen des Menschen meinen, das man sonst bald Geist, bald Seele nennt, nicht aber jenes Stück Fleisch, das in der linken Seite deiner Brust sitzt; denn das hat keinen Wert..."2

Es gibt verschiedene Krankheiten des Herzens: Neid, Wut, Geiz, Rachsucht, Stolz, Arroganz usw.

Sadaqah, das freiwillige Spenden, hilft uns z.B. gegen Geiz. Man denke nur an die Geschichte in Surah al Qalam, in der Menschen beschrieben werden, die nicht teilen wollten:

"Wir prüfen sie, wie Wir die Eigentümer des Gartens prüften, als sie schworen, sie würden sicherlich all seine Früchte am Morgen pflücken. Und sie machten keinen Vorbehalt. Dann kam eine Heimsuchung deines Herrn über ihn, während sie schliefen. Und am Morgen war (der Garten) bereits verwüstet. Dann riefen sie am Morgen einander zu: ,Geht in der Frühe zu eurem Acker hinaus, wenn ihr ernten möchtet.' Und sie machten sich auf den Weg und redeten dabei flüsternd miteinander: ,Zu euch darf ihn heute kein Armer betreten.' Und sie gingen in der Frühe hin mit dem festen Vorsatz, geizig zu sein." (Qur'an 68: 17-25)

Dies ist nur ein Beispiel von gierigen Menschen. Man könnte viele weitere aufschreiben aber hier soll es genügen zu zeigen, dass das Zurükhalten von Eigentum verheerend sein kann. Allah ermutigt uns zu spenden, um den Armen zu helfen und um unser Herz zu reinigen vor Geiz und Gier. Es ist hier wichtig darauf hinzuweisen, dass in einem bekannten Hadith (in Sahih Muslim) betont wird, dass der Tote von drei Dingen auch nach seinem Dahinscheiden profitieren wird:

1) Sadaqah jariah
2) Wissen, von dem man profitiert und
3) fromme Kinder, die für einen Doa (Gebet) machen.

Man sollte wirklich ernsthaft darüber nachdenken, wie groß die Belohnung für sadaqah ist. Das Geld, das wir ansparen und nicht für etwas Nützliches ausgeben, wird uns nach unserem Tod nichts bringen.

Wenn wir spenden, dann wird uns das helfen, langsam unser Herz zu reinigen. Almosen geben ist eine gute Tat und dies wird die schlechten Taten "auslöschen." Allmählich wird unser Herz lernen, dass es gut ist zu spenden und der Geiz wird verschwinden.

Sadaqa hilft nicht nur unser Herz zu heilen, sondern auch unseren Körper. Es gibt sehr schöne Berichte, in denen wir nachlesen können, dass das Spenden auch bei körperlichem Leiden hilft. Ein Mann kam zu Ibn al Mubarak und berichtete, dass er seit 7 Jahren ein Furunkel am Knie hätte und allerlei Konsultationen bei Doktoren nicht helfen würden. Da riet ihm Ibn al Mubarak eine Wasserquelle für die Menschen zu errichten, denn viele Menschen würden auf Grund von Trockenheit Wasser benötigen und mit dem Willen Allahs würde die Krankheit dann verschwinden. Der Mann baute eine Quelle und er wurde geheilt3. Der hier erwähnte Bericht ist kein Einzelfall. In dem in der Literaturliste genannten Buch von Hasan bin Ahmad sind noch weitere Berichte beschrieben (z.B. von al Baihaqi), die die Heilung von Furunkel betreffen. Es muss ausdrücklich betont werden, dass es auch Berichte gibt, in denen die Heilung anderer Krankheiten beschrieben wird. Hasan bin Ahmad berichtet, dass ein reicher Händler eines Tages erkrankte und die Ärzte erzählten ihm, dass er Krebs im fortgeschrittenen Stadium hätte. Er reiste nach Europa, wo man ihm zu einer Operation riet. Der Händler stimmte zu, wollte aber nochmal seine Familie sehen. Als er in seinem Heimatland war, sah er eines Tages eine alte Frau, die im Müll eines Metzgers nach Knochen suchte. Sie sagte, dass sie die Verantwortung für Waisenkinder hätte und die Knochen helfen würden, dem Essen Geschmack zu verleihen. Fleisch könne sie sich nicht leisten. Der Händler kaufte viel Feisch für sie und nicht nur das, er sagte zu dem Metzger, dass er jede Woche Fleisch an die alte Dame geben solle. Er würde es bezahlen. Kurz darauf reiste der Händler nach Europa und wollte sich operieren lassen. Die Krankheit war jedoch verschwunden. Allah hatte ihn geheilt auf Grund des Gebetes der alten Frau4. Was auch immer man von diesem Bericht halten mag, es wird immer kritische Personen geben, die solche Berichte anzweifeln. Wir Muslime sollten jedoch wissen, dass Allah uns beschützen kann. Denken wir nur an die Geschichte als Ibrahim (a.s.) ins Feuer geworfen wurde und ihm nichts geschah oder denken wir an Ayyub (a.s.) der schließlich geheilt wurde. Deshalb soll am Ende dieses Hadith Stehen:

Abu Umamah berichtete: Der Gesandte Gottes sagte: "Und behandelt eure Kranken, indem ihr sadaqah gebt." (Abu Dawud in Kitab al Marasil 210 und von al Abani als hasan eingestuft in Saheh al Jami 3358)

Literatur

- Qur'an in deutscher Übersetzung von Muhammad Ibn Ahmd Ibn Rassoul.

- Abu Mazaaya al Hafiz: Penawar Hati & Penenang Jiwa Jilid 2. (ohne Ort) 2008

- Al Ghasali, Abu Hamid Muhammad ibn Muhammad: Das Elixier der Glückseligkeit. Frankfurt 1996.

- Hasan bin Ahmad Hasan Humam: Berubat dengan Sedekah. Kuala Lumpur 2009.

Fussnoten

1 Siehe Hasan bin Ahmad Hasan Human: Berubat dengan Sedekah S. 1.

2 Al Ghasali: Das Elixier der Glückseligkeit, S. 37.

3 Dieser Bericht steht im Buch Hasan bin Ahmad Hasan Humam: Berubat dengan Sedekah, S. 38-39. Er bezieht sich dabei auf al Albani: Sahih al Targib Nr. 953,954. - Hasn bin Ahmad Hasa Humam: Berubat dengan Sedekah, S.42-45.

4 Hasan bin Ahmad Hasan Humam: Berubat dengan Sedeka


Diese Seite teilen oder drucken.

Share on FacebookTweetShare on Google+Send emailPrint

Tauhid.net - (Kein Copyright! Alle Artikel dürfen vervielfältigt werden.)