Horus Jesus Gemeinsamkeiten

       Tauhid.net

Parallelen von Horus & Jesus

Um zu verstehen, wie die heidnischen Kulte die christliche Religion verfälscht haben, ist ein Blick auf die ägyptische Religion ein Augenöffner! Die Parallelen zwischen Horus und Jesus sind unübersehbar! (Ähnliche Parallelen finden wir auch zu Mithras umd vielen anderen Gottheiten.)

Steingewordener Strahl des Sonnengottes Osiris: ein Obelisk.

Petersplatz, Vatikan

Washington - Monument

Horus hat in der geschichtlichen Entwicklung der ägyptischen Mythologie zahlreiche Veränderungen erfahren: Es entstanden unterschiedliche Wesensformen in Falkengestalt, die jeweils in einen eigenen Mythos eingebettet sind und deswegen unterschiedliche Eigenschaften und Kultorte haben. Daher sind die unten aufgeführten Merkmale nicht allgemeingültig.

Begebenheit

Horus

Yeshua von Nazareth

Vater:

Einziger eingeborener Sohn von Osiris.

Einziger eingeborener Sohn von Yehovah (in Form des Heiligen Geistes).

Mutter:

Isis-Meri.

Miriam / Maria.

Stiefvater:

Sebh (Jo-Seph).

Joseph.

Geburtsort:

In einer Höhle.

In einer Höhle oder einem Stall.

Ankündigung:

Durch einen Engel zu seiner Mutter.

Durch einen Engel zu seiner Mutter.

Geburt begleitet durch:

den Stern Sirius, der Morgenstern.

einen nicht identifizierten "Stern im Osten". Jesus wird selbst Morgenstern genannt.

Geburtsdatum:

Wintersonnenwende (um den 21. Dez.), der Zeit, an der die Sonne "wiedergeboren" wird -> Zodiak -> Sonnengott.

Der wahre Prophet Jesus wurde im Herbst geboren. Die Geburt des Gottsohnes wird aber nun auch zur Wintersonnenwende gefeiert (25 Dez.), dem gleichen Geburtsdatum wie Mithra, Dionysus und Sol Invictus.

Geburtszeugen:

Schäfer.

Schäfer.

Spätere Zeugen:

Drei Sonnengottheiten.

Eine unbekannte Anzahl von "weisen Männern" die drei Geschenke mitbrachten, daher die Legende, es wären drei Männer gewesen.

Lebensbedrohung in der Kindheit:

Herut wollte Horus ermorden.

Herodes wollte Jesus ermorden.

Antwort auf die Bedrohung:

Gott sagt zu der Mutter von Horus: "Komm, du Göttin Isis, verstecke dich mit deinem Kind."

Ein Engel sagt zu Jesus Stiefvater: "Stehe auf und nimm das Kindlein und seine Mutter zu dir und flieh nach Ägyptenland und bleib allda, bis ich dir sage."

Männlichkeitsritual:

Horus wurde zum Mann durch ein spezielles Ritual, das sein Auge wiederherstellte.

Von seinen Eltern zum Tempel gebracht für ein Ritual, das Bar Mitzvah genannt wird.

Alter während des Rituals:

12

12

Bruch im Curriculum Vitae:

Keine Daten zwischen dem Alter von 12 und 30.

Keine Daten zwischen dem Alter von 12 und 30.

Ort der Taufe :

Im Fluss Eridanus.

Im Fluss Jordan.

Alter während der Taufe:

30.

30.

Getauft von :

Anup der Täufer.

Johannes der Täufer.

Späteres Schicksal des Täufers:

Geköpft.

Geköpft.

Versuchung:

Von der Wüste von Amenta zu einem hohen Berg gebracht von seinem Erzrivalen Sut (Set).

Von der Wüste von Palästina zu einem hohen Berg gebracht von seinem Erzrivalen Satan.

Resultat:

Horus widersteht der Versuchung.

Jesus widersteht der Versuchung.

Enge Gefährten :

Zwölf Jünger, was allerdings auch Stoff von Kontroversen ist.

Zwölf Jünger.

Taten:

Wandelte auf dem Wasser, trieb Teufel aus, heilte die Kranken, machte die Blinden sehend. Er beruhigte das Meer durch seine Macht.

Wandelte auf dem Wasser, trieb Teufel aus, heilte die Kranken, machte die Blinden sehend. Er beruhigte das Meer durch seine Macht.

Auferweckung von Toten:

Horus erweckte Osirus, seinen toten Vater, vom Grabe.

Jesus erweckte Lazarus, seinen engen Freund, vom Grabe.

Ort, wo dieses Wunder geschah:

Anu, eine alte ägyptische Stadt.

Die Juden stellten vor "Anu" ihr Prefix "Beth" = Haus, was "Das Haus von Anu" ergab ("Beth-Anu"). "U" und "Y" konnten in der Antike ausgetauscht werden, also Beth-Anu -> Bethany.

Verklärt:

Auf einem Berg.

Auf einem hohen Berg.

Wichtigste Lehren erteilt bei:

Bergpredigt.

Bergpredigt.

Todesursache:

Kreuzigung oder Skorpionstich, Stoff von Kontroversen

Kreuzigung.

Begleitet von:

Zwei Dieben.

Zwei Dieben.

Begräbnis:

In einem Grab.

In einem Grab.

Schicksal nach Tod:

Nach drei Tagen wiederauferstanden.

Nach drei Tagen wiederauferstanden.

Auferstehung verkündigt von:

Frauen.

Frauen.

Zukunft:

Wird für 1000 Jahre herrschen.

Wird für 1000 Jahre herrschen.

Natur:

Gesehen als mythischer Character.

Gesehen als Prophet von jüdischen Christen. Gesehen als Mensch-Gott im Johannes Evangelium und seit dem 2. Jhdt. von Christen.

Hauptrolle:

Retter der Menschheit.

Retter der Menschheit.

Status:

Mensch-Gott.

Mensch-Gott.

Übliche Darstellung:

Jungfrau Isis hält das Kind Horus.

Jungfrau Maria hält das Kind Jesus.

Titel:

KRST, der Gesalbte.

Christus, der Gesalbte

Andere Namen:

Der gute Hirte, das Lamm Gottes, das Brot des Lebens, Menschensohn, der Fischer.

Der gute Hirte, das Lamm Gottes, das Brot des Lebens, Menschensohn, der Fischer.

Zodiakzeichen:

Fische.

Fische.

Symbole:

Fisch, Betel, Wein, Hirtenstab.

Fisch, Betel, Wein, Hirtenstab.

"Ich bin..."

"... der Herr des Lichts."
"... der die Wege des Himmels kennt."
"... der Siegreiche."
"... der Prinz der Ewigkeit."
"... der Erbe der unendlichen Zeit."
"... der Besitzer von Brot in Anu. Ich habe Brot im Himmel mit Ra."

"... das Licht der Welt."
"... der Weg, die Wahrheit und das Leben."
"Vor Abraham war ich."
"... Jesus Christus, der Gleiche gestern, heute und in Ewigkeit."
"... das lebende Brot, das vom Himmel kam."

Referenzen:
Gerald Massey, The Natural Genesis
Godfrey Higgins (1771-1834)
Alvin Boyd Kuhn (1880-1963)
Tom Harpur, The Pagan Christ; Recovering the Lost Light
Egyptian God Horus, The Louvre, Paris, http://ancienthistory.about.com/
The Ritual: The Egyptian Book of the Dead
Dr. Jacobus Van Dijk, University of Groningen (Murdock, CIE, 247)

___________________________________

Verwandte Artikel:

Sohn Gottes - Sonne Gottes
Horus, Mithras, Dionysis, Jesus (im verfälschten Christentum) und viele andere teilen die gleichen Charakteristiken, wie z.B. Geburt zur Wintersonnenwende, zwölf Jünger, Kreuzigung und Wiederauferstehung. Die gemeinsame Wurzel dieser Kulte ist klar und offen ersichtlich, am Himmel...

Woher kommt Weihnachten?
Als Muslim glaubt man, dass es zu Verfälschungen im Christentum kam. Dies kann man auch recht einfach nachweisen. Nehmen wir zum Beispiel mal das Herzstück des heutigen Christentums, Weihnachten, und versuchen wir herauszufinden, woher es wirklich stammt...

Auf den Spuren des Urchristentums
Nietzsche hatte es richtig erkannt: Nicht Jesus, sondern Paulus, war der „Erfinder der Christlichkeit“. Paulus von Tarsus hieß zuvor „Saulus“, war Jude, und verfolgte die Anhänger Jesu aufs heftigtste...

Der Einfluss der Mysterienkulte
Das Hexagram ist ein Symbol, das in vielen Kulturen benutzt wurde und wird, vor allem in Verbindung mit Magie, als Talisman und in Verbindung mit Hexerei. Zauberer und Hexen benutzten es, um Satan anzurufen. Es ist viel älter als David und wurde sowohl in Mesopotamien als auch Ägypten verwendet, den Orten, an denen sich die Mysterienkulte entwickelten...

Was sagt der Koran über Jesus?
Isa Ibn Maryam, im Neuen Testament als Jesus bekannt, wird als ein Gesandter Gottes und al-Masih (der Messias) im Islam angesehen, der geschickt war, um die Kinder Israels (Bani Isra'il) mit einer neuen Schrift, al-Injil (das Evangelium) zu führen...